Categories: Workspace

Strato HiDrive erhält Skill für Amazon Alexa

Der deutsche Hosting-Anbieter Strato hat eine neue Funktion für seinen Online-Speicher HiDrive angekündigt. Er lässt sich ab sofort auch über Amazons Sprachassistenten Alexa steuern. Nach Angaben des Unternehmens ist HiDrive der erste deutsche Cloud-Speicher, der Amazon Alexa unterstützt.

Voraussetzung für die Nutzung des Alexa Skills ist neben einem HiDrive-Konto ein Alexa-fähiges Gerät wie Amazons intelligente Echo-Lautsprecher oder der HDMI-Stick Fire TV. Auch Produkte von Drittanbietern wie Sonos, die Alexa integrieren, sind für die Steuerung von HiDrive per Alexa und Sprachbefehl geeignet.

In erster Linie ermöglicht es der Skill, auf HiDrive abgelegte Musik wiederzugeben. Dafür muss allerdings ein spezieller Ordner mit der Bezeichnung Alexa angelegt werden. Der Befehl „Alexa, sage HiDrive: die Musikwiedergabe starten“ spielt die Musik in diesem Ordner ab. Es können aber auch gezielt Unterordner wie „Pop“ angesprochen werden, indem deren Namen in den Befehl eingefügt wird: „Alexa, sage HiDrive meine Pop-Musik abspielen“. Zudem können die Befehle „Pause“, „Weiter“, „Zurück“ oder „Noch einmal“ genutzt werden, um durch die Musiksammlung zu navigieren.

Darüber hinaus lässt sich per Sprachbefehl noch der aktuelle Speicherstand abfragen. „Alexa, frage HiDrive nach meinem belegten Speicherplatz“ funktioniert ebenso wie die Frage nach dem freien Speicherplatz.

Strato HiDrive steht in direkter Konkurrenz zu Cloud-Angeboten von Apple, Google, Microsoft oder Dropbox. Das inzwischen zu United Internet gehörende Unternehmen grenzt sich vor allem durch die Speicherung von Daten ausschließlich in Rechenzentren in Deutschland von seinen Mitbewerbern ab. Der Alexa-Skill ist nun ein weiteres Alleinstellungsmerkmal – Musik auf Google Drive, OneDrive und Dropbox lässt sich derzeit nur über zum Teil kostenpflichtige Dienste von Drittanbietern per Alexa abrufen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bericht: Samsung entwickelt AirDrop-Klon Quick Share

Die neue App zum Dateiaustausch gehört offenbar zum Galaxy S20. Sie funktioniert ähnlich wie AirDrop. Quick Share verfügt aber auch…

2 Tagen ago

Citrix veröffentlicht weitere Patches für kritische Zero-Day-Lücke

Es liegen nun für fast alle Produkte Updates vor. Heute Abend soll der letzte Patch für Citrix ADC und Citrix…

2 Tagen ago

Allianz will Schweizer Rechenzentren grüner machen

HPE und der Industrieverband digitalswitzerland gründen die Swiss Datacenter Efficiency Association. Sie gibt ein Ökolabel für Rechenzentren heraus. Teilnehmer eines…

2 Tagen ago

Xerox kündigt feindliche Übernahme von HP an

Ein Aufsichtsrat mit unabhängigen Kandidaten soll das Geschäft absegnen. Dafür tritt Xerox bei der nächsten Aktionärsversammlung mit elf eigenen Kandidaten…

2 Tagen ago

Hacker mit Verbindungen zum Iran nehmen europäische Energiekonzerne ins Visier

Sie setzen eine Malware namens PupyRAT ein. Sie erlaubt den Diebstahl von Anmeldedaten und weiterer vertraulicher Informationen. PupyRAT wiederum wird…

2 Tagen ago

Bericht: Intel bereitet sich auf Preiskampf mit AMD vor

Der Chiphersteller reagiert damit angeblich auf die zunehmende Konkurrenz durch AMD. Intel steht dafür ein Barvermögen von 12 Milliarden Dollar…

3 Tagen ago