Microsoft zieht fehlerhafte Updates für Office 2010 zurück

Microsoft hat die Verteilung der jüngsten Updates für Office 2010 eingestellt. Sie wurden am 2. Januar veröffentlicht und sollten vor allem den japanischen Kalender aktualisieren. Bei einigen Nutzern, vor allem in Japan, führten die nicht sicherheitsrelevanten Patches jedoch dazu, dass die Tabellenkalkulation Excel nicht mehr funktioniert.

Die Updates werden benötigt, weil am 30. April der japanische Kaiser Akihito abdankt und den Thron an seinen Sohn Naruhito übergibt. Damit endet auch die Heisei-Ära – jeder Kaiser gibt seiner Regierungszeit einen Namen, unter dem auch die Kalenderjahre zusammengefasst werden. Mit der Thronbesteigung von Kronprinz Naruhito am 1. Mai beginnt dann eine neue, bisher noch unbenannte Ära.

Wir Borncity berichtet, zog Microsoft die insgesamt vier Updates bereits am 5. Januar zurück. Demnach soll Excel vor allem bei Nutzern in Japan beim Start die Fehlermeldung „Excel konnte nicht geöffnet werden“ anzeigen. In einigen Fällen soll die Tabellenkalkulation zwar starten, aber bei dem Versuch, Daten einzugeben, einfrieren. Vor allem die Deinstallation des speziell für Excel gedachten Updates KB4461627 soll das Problem lösen.

In den Beschreibungen der vier zurückgezogenen Updates heißt es nun: „Nach der Installation dieses Updates kann es zu Problemen in Microsoft Excel oder anderen Anwendungen kommen. Microsoft hat diese Updates zurückgezogen und empfiehlt, ein installiertes Update zu deinstallieren, um diese Probleme zu vermeiden.“

Die für den Wechsel des Zeitalters in Japan benötigten Änderungen scheinen komplizierter zu sein, als man erwarten würde. Bereits im November gab Microsoft ein Update für Outlook 2010 heraus, das ebenfalls den japanischen Kalender verbessern sollte. Es verursachte Probleme mit der Datenbank Access und wurde deswegen ebenfalls zurückgenommen. Beide Patches sind weiterhin nicht erhältlich.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sinequa-Marktbefragung in UK, Frankreich und Deutschland: In punkto DSGVO-Reife hält sich jeder für den Spitzenreiter

Zwei Jahre nach Inkrafttreten der EU-weiten DSGVO-Datenschutzbestimmungen hat der Anbieter kognitiver Such- und Analysesoftware eine Umfrage in drei europäischen Ländern…

21 Stunden ago

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

2 Tagen ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

2 Tagen ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

2 Tagen ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

2 Tagen ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

2 Tagen ago