Categories: Mobile Notebook

Neues Acer Swift 7 mit 14-Zoll-Display wiegt keine 900 Gramm

Acer präsentiert auf der CES in Las Vegas mit dem neuen Swift 7 (SF714-52T) ein besonders leichtes und dünnes Notebook, das dank seiner schmalen Displayränder ein Screen-to-Body-Ratio von 92 Prozent bietet. Dank des passiv gekühlte i7-8500Y der Amberlake-Reihe (8. Generation) bleibt das Notebook im Betrieb schön leise. Als Speicher finden bis zu 512 GByte großes PCIe-SSDs Verwendung. Der Arbeitsspeicher umfasst eine Kapazität von bis zu 16 GByte.

Das 14 Zoll große FHD-Touchdisplay wird von Gorillaglas geschützt, bietet aber nur eine maximale Helligkeit von 300 nits. Laut Acer deckt das verwendete IPS-Panel zu 100 Prozent den sRGB- und zu 72 Prozent den NTSC-Farbraum ab.

Das nur 1 cm dicke Gehäuse besteht aus einer Magnesium-Lithium- und einer Magnesium-Aluminium-Legierung. Laut Acer sind diese Materialien bei gleicher Dicke zwei- bis viermal stabiler als Standard-Aluminiumlegierungen, aber bis zu 20 bis 35 Prozent leichter. Somit erreicht das Notebook nur ein Gewicht von 890 Gramm. Darüber hinaus verwendet der Hersteller ein Mikro-Oxidationsverfahren, das für eine keramikähnliche Oberfläche erzeugt.

Auch in Sachen Anschlüssen setzt der Hersteller auf Spitzentechnik. Die beiden USB-C-Ports unterstützen Thunderbolt 3 mit bis zu 40 GBit/s sowie USB 3.1 Gen2 und DisplayPort 1.2 mit jeweils bis zu 10 GBit/s. Anschluss ins Internet wird über einen Intel Wireless-AC Wi-Fi 5 mit Gigabit-Geschwindigkeit und 2×2 MU-MIMO-Technologie realisiert. Über Bluetooth 5 können weitere Peripherigeräte angeschlossen werden. Auch einen Klinkenbuchs für den Anschluss von Kopfhörern ist vorhanden.

Die Chiclet-Tastatur bietet gut abgegrenzte Tasten, die dank Hintergrundbeleuchtung ein komfortables Tippen auch bei schlechten Lichtverhältnissen ermöglicht.

Das mit Windows 10 ausgestattete Swift 7 (SF714-52T) soll im April in den Farben Schwarz und Weiß ab 1799 Euro erhältlich sein. Die Batterlielaufzeit gibt Acer mit 10 Stunden an.

HIGHLIGHT

Die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN

In diesem E-Book erläutert NetApp die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN: Performance, vereinfachte Prozesse und eine zukunftssichere Architektur, die erweitert werden und dadurch auch künftige Anforderungen erfüllen kann. Jetzt herunterladen!

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

BeiTaAd: Google verbannt chinesischen App-Entwickler CooTek

CooTek hatte die mit BeiTaAd bezeichnete Adware als Plug-in für 238 verschiedenen Anwendungen über Google Play ausgeliefert. Dazu gehörte auch…

19 Minuten ago

Huawei: US-Kongress wehrt sich gegen Handelserleichterungen

Das Gesetz mit der Bezeichnung "Defending America's 5G Future Act" würde dem Präsidenten verbieten, das Handelsverbot gegenüber Huawei ohne ausdrückliche…

3 Stunden ago

Galaxy Note 10 mit neuem Prozessor

Darauf deutet ein Geekbench-Eintrag mit einem Exynos 9825 hin. Ähnlich wie Qualcomm mit dem Snapdragon 855+ könnte der Samsung-Chip gegenüber…

4 Stunden ago

Anker-Netzteil PowerPort+ Atom III lieferbar

Ausgerüstet ist das Netzteil mit den neuen PowerIQ-Chips der dritten Generation. Damit unterstützt das 60-Watt-Modell Qualcomm Quick Charge 3.0 und…

20 Stunden ago

VSC-4: Österreich erhält neuen Supercomputer

Insgesamt verfügt der VSC-4 Supercomputer über 790 Knoten zu je zwei Prozessoren mit je 24 Kernen – also insgesamt 37920…

20 Stunden ago

Windows 10 19H2 erlaubt Nutzung von Alexa & Co. im Sperrbildschirm

Eine Aktivierung von Alexa & Co., also einem Digitalassistenten eines Drittanbieters, ist per Sprachaktivierung vom Sperrbildschirm aus möglich. Das Build…

22 Stunden ago