Categories: ForschungInnovation

Google testet Radar-basierten Bewegungssensor für Gestensteuerung

Die Federal Communications Commission (FCC) hat Google die Genehmigung für die Ausweitung von Tests mit radarbasierten Bewegungssensoren erteilt. Das Unternehmen darf die Soli genannten Sensoren künftig mit höherer Leistung betreiben. Außerdem ist es Google erlaubt, die Sensoren auch an Bord von Flugzeugen in Betrieb zu nehmen.

Wie Reuters berichtet, begründet die FCC ihre Entscheidung mit dem öffentlichen Interesse. Google entwickle „innovative Funktionen zur Kontrolle von Geräten über eine berührungslose Handgesten-Technologie“. Google selbst wollte die Genehmigung der FCC nicht kommentieren.

Laut der Regulierungsbehörde soll der Soli-Sensor mithilfe von Radarimpulsen Bewegungen im dreidimensionalen Raum erkennen. Das wiederum soll es erlauben, Funktionen eines Geräts zu steuern, ohne es zu berühren. Entwickelt wird die Technik demnach für Assistenzsysteme für Menschen mit Bewegungs- und Spracheinschränkungen.

Google selbst beschreibt beispielsweise einen unsichtbaren Knopf, den Nutzer zwischen Daumen und Zeigefinger drücken können. Der Sensor soll aber auch eine virtuelle Wählscheibe erkennen, die bedient wird, indem einen Nutzer mit dem Daumen über den Zeigefinger streicht. Die Interaktion mit den eigenen Fingern soll dem Nutzer zudem ein haptisches Feedback vermitteln.

Dem Bericht zufolge testet Google seit März die Sensoren im Frequenzband von 57 bis 64 GHz mit einer Leistung, die den Vorgaben des European Telecommunications Standards Institute (ETSI) entsprechen. Einer Erhöhung der Leistung habe Facebook aufgrund möglicher Wechselwirken mit vorhandenen Technologien anfänglich widersprochen. Im September hätten beide Unternehmen der FCC einen Kompromiss vorgelegt, der eine Erhöhung der Sendeleistung vorsah, jedoch auf ein geringeres Niveau als von Google anfänglich vorgeschlagen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Nolte Küchen setzt auf Cloud-basierte Lösung für Geschäftsautomatisierung von IBM

In einem gemeinsamen Projekt von IBM und X-INTEGRATE optimiert der Küchenhersteler Bestellablauf und Kundenservice mit Public Cloud und On-Premise-Lösungen von…

19 Stunden ago

Microsoft verschiebt Windows-10-X-Geräte angeblich auf 2021

Die Änderung gilt für das Surface Neo und wohl auch für Geräte anderer Hersteller. Das Android-Gerät Surface Duo soll es…

23 Stunden ago

Bericht: Google macht mit Android 11 nahtlose OS-Updates verpflichtend

Darauf weist eine Änderung der Vendor Test Suite hin. Sie schreibt offenbar die benötigte A/B Partition ab API-Level 30 vor.…

1 Tag ago

Microsoft erweitertet Exchange Online um DANE- und DNSSEC-Support

Beide Protokolle sollen den E-Mail-Verkehr sicherer machen. Sie verhindern unter anderem ein Downgrade auf unverschlüsselte SMTP-Verbindungen. Microsoft führt DANE und…

1 Tag ago

Kursverfall: Investor verklagt Zoom wegen Sicherheitsmängeln

Das Start-up soll die Wahrheit über die Sicherheit seiner Plattform verschleiert haben. In den vergangenen Wochen fällt der Kurs der…

1 Tag ago

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

2 Tagen ago