Categories: Innovation

Digitale Helfer: Google Assistant vor Apple Siri

Beim jährlichen Vergleichstest intelligenter Lautsprechersysteme von Loup Ventures hat Google Home (mit Google Assistant) die meisten Fragen richtig beantwortet. Der digitale Helfer musste im Wettbewerb mit Amazon Echo (mit Alexa), HomePod (mit Apple Siri) und Harmon Kardon Invoke (mit Microsoft Cortana) auf 800 gestellte Fragen reagieren. Während alle Smart Speaker im Test die Fragen fast perfekt verstanden, ging Googles digitaler Helfer in Führung mit korrekten Antworten auf 88 Prozent der Fragen.

Siri konnte sich jedoch einen zweiten Platz sichern mit 75 Prozent richtigen Antworten. Alexa folgte mit 73 Prozent, während Cortana mit 63 Prozent das Schlusslicht bildete. Das relativ gute Abschneiden von Siri ist etwas überraschend, da Apples Sprachassistent noch bei einem HomePod-Test, den dasselbe Venture-Capital-Unternehmen im Februar dieses Jahres durchführte, nur 52 Prozent der gestellten Fragen richtig beantworten konnte.

Der als „Smart Speaker IQ Test“ bezeichnete Vergleichstest wurde bewusst mit Smart-Speaker-Systemen und nicht mit Smartphones durchgeführt, obwohl die zugrundeliegende Technik ähnlich ist, da es hier um andere Nutzungsszenarios und eine andere Erfahrung geht. Die Testfragen waren in die fünf Kategorien Lokales, Wirtschaft, Navigation, Information und Sprachbefehle unterteilt. Im Februar lag Siri vor allem in der Kategorie Navigation zurück, in der der Sprachassistent nur 12 Prozent der Fragen richtig beantworten konnte. Bei ortsbezogenen Fragen wie der nach einem guten Kaffee in der Gegend hingegen schnitt Siri ordentlich ab.

Google Home führte in allen Kategorien außer bei Sprachbefehlen wie „Erinnere mich, Steve heute um zwei Uhr nachmittags anzurufen“. Hier lieferte HomePod mit 85 Prozent korrekt befolgten Anweisungen die bessere Leistung, während Google nur auf 73 Prozent kam. Den Grund für Apples Vorsprung in dieser einen Kategorie vermuten Gene Munster und Will Thompson von Loup Ventures im intensiveren Zusammenwirken zwischen HomePod und dem mit dem Lautsprecher gekoppelten iOS-Gerät. Die Anweisungen bezogen sich außerdem vielfach auf Musik, was einen Heimvorteil für HomePod darstellen könnte.

Bei einer kürzlichen Umfrage mit 520 Nutzern intelligenter Lautsprechersysteme wollten die Tester außerdem wissen, wofür diese ihre Geräte einsetzen. Als mit Abstand wichtigste Kategorien stellten sich Musik, allgemeine Fragen und Wetter heraus. Im Vergleich zu früheren Umfragen werden Smart Speaker aber auch zunehmend für die Steuerung anderer Smart-Home-Geräte und für Shopping genutzt.

Bernd Kling

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

2 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

3 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

3 Tagen ago