G Suite: Google vereinfacht Zusammenarbeit mit Nutzern ohne Google-Konto

Google hat eine neue Funktion für die G Suite angekündigt, die über den Speicherdienst Drive bereitgestellt wird. Mitarbeiter von Firmen und Organisationen, die mit Google Docs, Tabellen und Präsentationen arbeiten, können künftig einfacher Dateien mit Personen teilen, die nicht über ein Google-Konto verfügen. Anschließend ist es möglich, Dateien gemeinsam zu betrachten, zu kommentieren und sogar zu bearbeiten.

Für die Pincode Sharing genannte Funktion von Google Drive, die derzeit als Beta vorliegt, wir lediglich eine E-Mail-Adresse benötigt. An diese verschickt ein Inhaber eines G-Suite-Dokuments eine Einladung mit einem Link zu der gemeinsam zu bearbeitenden Datei. Google wiederum sendet dem Empfänger eine persönliche Identifikationsnummer (PIN). Nach Eingabe der PIN im Browser des Empfängers kann dieser das freigegebene Dokument ebenfalls öffnen und bearbeiten.

„Unternehmen arbeiten oft mit externen Anbietern, Partnern, Auftragnehmern und Kunden an Dokumenten. Wenn diese Partner keine Google-Konten haben, stellt dies eine erhebliche Barriere für die Zusammenarbeit dar“, heißt es im G-Suite-Updates-Blog.

Der Eigentümer einer Datei kann indes jederzeit alle Dateiaktivitäten überwachen und auch den Zugriff auf die Datei widerrufen. Darüber hinaus sind Administratoren in der Lage, alle externen Freigaben zu verwalten. Weitere Details hält Google in einem Hilfe-Artikel bereit. So ist es beispielsweise möglich, die Funktion über die Admin-Konsole generell zu deaktivieren oder auf einzelne Abteilungen oder Domains zu beschränken. Es lässt sich aber auch festlegen, dass interne Dokumente nur an bestimmte Empfänger weitergegeben werden.

Die Beta von Pincode Sharing ist ab sofort für alle Versionen der G Suite verfügbar. Administratoren können ihre Organisation für die Teilnahme an dem Betaprogramm registrieren. Wann die Funktion der Allgemeinheit zur Verfügung stehen wird, teilte Google indes nicht mit.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Linux Foundation startet Open Voice Network

Die Linux Foundation setzt mit Partnern wie Microsoft, der Deutschen Telekom und der Schwarz Gruppe…

5 Stunden ago

Network as a Service: Das Ende der klassischen LAN-Konzepte

Telekom bietet mit Cisco Meraki Managed Service (CMMS) gute Argumente für Netzwerkumgebungen aus der Cloud

5 Stunden ago

Erst Vernetzung und Compliance machen IT-Sicherheit komplett

Angesichts steigender Schadenssummen und Bußgelder für Cyber-Vorfälle zahlen sich proaktiver Schutz sowie die Zusammenarbeit mit…

1 Tag ago

Innsbrucker Forscher schrumpfen Quantencomputer

Bisher waren Quantencomputer riesige Geräte, die ganze Labore füllten. Jetzt haben Physiker der Universität Innsbruck…

1 Tag ago

Compliance und Technik sind kein Widerspruch

Gesetzliche und Branchenvorgaben (Compliance) muss jedes Unternehmen erfüllen. In einem Gastbeitrag schildert Bertram Dorn, Principal…

2 Tagen ago

Zwei Drittel der deutschen Unternehmen erleiden Ransomware-Attacken

67 Prozent der Unternehmen in Deutschland waren im Jahr 2020 von Ransomware-Angriffen betroffen. In einem…

2 Tagen ago