Categories: PolitikRegulierung

Frankreich plant Steuer für Technikfirmen bereits ab 1. Januar

Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hat erneut einen Alleingang seines Landes bei der Einführung einer Steuer für Technikfirmen wie Amazon, Apple, Facebook und Google angekündigt. Die GAFA genannte Steuer soll nun bereits ab 1. Januar erhoben werden und dem französischen Staat im Kalenderjahr 2019 Mehreinnahmen von 500 Millionen Euro bescheren.

Wie die Deutsche Welle berichtet, will Frankreich nicht warten, bis sich die EU auf eine EU-weite Steuer auf digitale Dienste einigt. Allerdings habe Le Mair Anfang des Monats angekündigt, eine eigene Steuer für Frankreich auf den Weg zu bringen, falls bis März keine europäische Lösung zustande gekommen sei. Zehn Tage später habe Le Maire den vorgezogenen Start der Steuer zum 1. Januar mit Problemen bei den Verhandlungen über eine EU-Steuer begründet.

Eine Steuer auf digitale Dienste, die für alle 28 EU-Mitgliedstaaten gelten soll, wird vor allem von Deutschland und Frankreich befürwortet. Abgelehnt wird sie hingegen von Irland, das eine Verschärfung des Handelsstreits mit den USA befürchtet. Außerdem setzt Dublin auf einen Vorschlag der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD), der im kommenden Jahr vorliegen soll. Viele US-Konzerne haben aber auch ihren EU-Hauptsitz in Irland, um von niedrigen Steuern und auch laschen Datenschutzgesetzen zu profitieren.

Bei einem Treffen der EU-Finanzminister schlugen Deutschland und Frankreich dem Bericht zufolge zuletzt einen Steuersatz von drei Prozent auf Einnahmen aus digitaler Werbung vor. Die EU-Kommission sollte sich zu diesem Vorschlag bis spätestens Februar äußern.

Eine Steuer auf Digitale Dienste ist im Gespräch, weil nach Schätzungen der EU-Kommission Internetkonzerne deutlich weniger Steuern zahlen als traditionelle Unternehmen. Während Letztere durchschnittlich einen Steuersatz von 23 Prozent auf ihre Gewinne zahlen sollen, sollen Internetfirmen nur acht bis 9 Prozent ihrer Profite an den Fiskus abführen. Einige sollen die Steuervermeidung sogar perfektioniert haben und praktisch keine Abgaben zahlen.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sicherheitsforscher demonstrieren kritische Lücke in SAP Solution Manager

Sie erlaubt das Einschleuse und Ausführen von Schadcode aus der Ferne. Verknüpft mit zwei weiteren…

11 Stunden ago

Microsoft und Samsung bringen Android-Apps auf Windows-10-PCs

Die Ihr-Smartphone-App zeigt auf Windows-PCs auf einem Galaxy-Smartphone installierte Apps an. Sie lassen sich in…

13 Stunden ago

Bericht: Hacker erbeuten bei Ransomware-Angriff auf Canon 10 TByte Daten

Eine anonyme Quelle liefert Belege für eine Infektion von Canons Systemen mit der Ransomware Maze.…

15 Stunden ago

Sicherheitsforscher knackt macOS über Microsoft-Office-Makros

Patrick Wardle erstellt eine Exploit-Kette, die Sicherheitsvorkehrungen von Office und Apple aushebelt. Unter anderem löst…

17 Stunden ago

Googles Android-Dateimanager erhält PIN-geschützten Ordner

Files von Google sichert Inhalte auf Wunsch in einem verschlüsselten Ordner. Ein Zugriff ist nur…

19 Stunden ago

Samsung stellt Galaxy Note 20 und Galaxy Z Fold 2 5G vor

Hierzulande steckt im Note 20 und Note 20 Ultra 5G Samsung hauseigener Prozessor Exynos 990.…

20 Stunden ago