Google schränkt Verkauf von Gesichtserkennungstechniken aus ethischen Gründen ein

Interessenten müssen bestimmte Kriterien erfüllen. Google spricht von einer sorgfältigen Prüfung, um "Missbrauch und schädliche Folgen" zu vermeiden. Es will künstliche Intelligenz nur zum Wohle der Allgemeinheit einsetzen.

Kent Walker, Senior Vice President of Global Affairs bei Google, hat in einem Blogeintrag erläutert, wie Googles AI-Tools eingesetzt werden können, um Probleme zu lösen – und was Google unternimmt, damit Techniken wie Gesichtserkennung nicht benutzt werden, um Probleme zu verursachen. Die Maßnahmen fasst Google zur Initiative „AI for Social Good“ zusammen.

Google Cloud Vision (Bild: Google).Als Beispiel für den Einsatz von künstlicher Intelligenz „zum Wohle der Gesellschaft“ führt Google ein AI-System an, dass Ärzten bei der Analyse von Bildern des Augenhintergrunds hilft, um diabetische Retinopathie zu erkennen, eine durch Diabetes Mellitus hervorgerufene Erkrankung der Netzhaut, die zur Erblindung führen kann. Es soll Augenärzten helfen, mehr Patienten in weniger Zeit zu untersuchen.

AI helfe aber auch bei Projekten außerhalb des Gesundheitsbereichs. In Indonesien unterstützte Google Maßnahmen gegen illegale Fischerei, in Indien Vorhersagen für Überschwemmungen und Neuseeland den Erhalt gefährdeter Vogelarten, so Walker weiter.

„Google engagiert sich seit langem für die verantwortungsvolle Entwicklung der KI. Diese Prinzipien leiten unsere Entscheidungen darüber, welche Arten von Funktionen wir bauen und erforschen müssen. Als ein Beispiel hat die Gesichtserkennungstechnologie Vorteile in Bereichen wie neuen unterstützenden Technologien und Werkzeugen, um vermisste Personen zu finden“, schreibt Walker. „Wie bei vielen Technologien mit Mehrfachverwendung verdient die Gesichtserkennung jedoch eine sorgfältige Prüfung, um sicherzustellen, dass ihre Verwendung mit unseren Prinzipien und Werten übereinstimmt und Missbrauch und schädliche Folgen vermieden werden.“

Google arbeite mit verschiedenen Unternehmen zusammen, um diese Herausforderungen anzugehen. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen habe sich Google entschieden, universelle Gesichtserkennungs-APIs erst anzubieten, nachdem wichtige Technologie- und Richtlinienfragen geklärt worden seien. „Es liegt an uns allen, sicherzustellen, dass AI verantwortungsbewusst und zum Nutzen der Allgemeinheit entwickelt wird.“

Auch andere Anbieter von AI-Technologien wie Gesichtserkennung wollen einen möglichen Missbrauch verhindern. Microsoft rief erst kürzlich Regierungen weltweit auf, gesetzliche Rahmenbedingungen für den Einsatz von Gesichtserkennung zu schaffen.

Microsoft war zuvor kritisiert worden, weil es Techniken zur Gesichtserkennung an die Grenzbehörde US Immigration and Customs Enforcement (ICE) geliefert haben soll. Das Unternehmen bestritt den Verkauf zwar, in einem Blogeintrag erwähnte es jedoch auch die Möglichkeit, solche Tools an die Behörde zu veräußern. Datenschutzaktivisten forderten Amazon zudem auf, seine Erkennungsdienste nicht mehr an Polizeibehörden zu verkaufen.

ANZEIGE

IT-Kosten im digitalen Zeitalter optimieren – Nutzen Sie innovative Technologien und generieren Sie neue Geschäftschancen

Erfahren Sie in diesem Whitepaper von Konica Minolta, wie sich durch die Nutzung innovativer Technologien neue Geschäftschancen generieren lassen. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Google, Künstliche Intelligenz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google schränkt Verkauf von Gesichtserkennungstechniken aus ethischen Gründen ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *