Categories: BrowserWorkspace

Brave Browser schließt Migration zu Chromium ab

Der auf den Schutz der Privatsphäre ausgerichtete Browser Brave hat die zweite und letzte Phase der geplanten Migration zum Chromium-Unterbau abgeschlossen. Damit steht nun den meisten Brave-Nutzern die Chromium-Codebasis zur Verfügung, die Brave um 22 Prozent beschleunigen sollen.

Die Umstellung erfolgt mit dem Update auf Brave 0.57. Nach der Installation des Updates ist der Browser kompatibel zu nativen Chrome-Erweiterungen. Nutzer können diese direkt über den Chrome Web Store beziehen.

Eigentlich nutzte schon die erste Brave-Version einen Teil der Chromium-Codebasis. Allerdings setzten die Brave-Entwickler nur auf die Rendering-Engine von Chrome. Für die Bedienoberfläche nutzten sie Muon, was sie als „sicherer Fork von Electron“ beschrieben.

Aufgrund des Aufwands, der für die Entwicklung eines eigenen UI-Frameworks betrieben werden muss, kündigte das Brave-Team im März 2018 an, Muon den Rücken zu kehren und stattdessen zum Standard-Code des Chromium-Projekts zu wechseln. Erste Alpha- und Betaversionen für Entwickler, die vollständig auf Chromium basierten, wurden im September veröffentlicht. Am 18. Oktober erschien schließlich Brave 0.55 – ab dieser Version erhielten alle neuen Brave-Installationen den vollständigen Chrome-Unterbau. Mit dem Update auf Version 0.57 wird nun Muon auch bei vorhandenen Installationen entfernt.

Brave betont, dass bei seinem Browser weiterhin der Schutz der Privatsphäre im Vordergrund steht. Deswegen seien alle Google basierten Funktionen des Chromium-Projekts nicht übernommen worden.

„Brave stellt im Hintergrund keine Verbindungen zu Google her“, teilte das Brave-Team mit. „Wir haben Google-Konten und –Sync deaktiviert und allen Chrome-spezifischen Code für Telemetriedaten und Berichte entfernt. Google wird auch nicht für Suchvorschläge benutzt.“

Brave schließt sich damit einer langen Liste von Browsern an, die technisch auf Chrome beziehungsweise dessen Open-Source-Bruder Chromium aufbauen. Dazu gehören Vivaldi, Opera und in Kürze auch Microsoft Edge. Zudem besteht eine enge Verwandtschaft zu Apple Safari, da die Blink-Engine von Chrome ein Fork der WebKit-Engine von Safari ist. Die einzigen Browser mit nennenswerten Marktanteilen, die noch auf eine eigene Engine setzen, sind damit Mozilla Firefox und der zum Aussterben verdammte Microsoft Internet Explorer.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Nach NSO-Skandal: Israel verspricht strengere Export-Kontrollen für Cyber-Produkte

Auslöser ist ein weiterer Bericht über den Einsatz von NSO-Tools gegen US-Bürger. Israel untersagt nun…

10 Stunden ago

Erste zertifizierte Secured-Core Windows-Server verfügbar

Sie sind die Gegenstücke sie Secured-Core-PCs. Server mit Secured-Core-Zertifizierung nutzen ein Trusted Platform Module und…

10 Stunden ago

Jede Woche ein Betrugsversuch

Deutsche Verbraucher sind ständig im Visier von Cyberbetrügern. Die Gauner nutzen immer raffiniertere Methoden.

18 Stunden ago

G-Nachweis am Arbeitsplatz

Das Infektionsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber dazu, die Covid-Zertifikate ihrer Mitarbeiter vor Betreten der Arbeitsstätte zu überprüfen…

18 Stunden ago

Kriminelle ködern mit Covid-Omikron

Cyberkriminelle nutzen neue Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden,…

19 Stunden ago

Microsoft drängt Kunden mit höheren Preisen zu langfristigen Abonnements

Betroffen sind kommerzielle Angebote wie Microsoft 365, Windows 365 und Dynamics 365. Der Preisunterschied zwischen…

1 Tag ago