Brave Browser schließt Migration zu Chromium ab

Das jüngste Update auf Version 0.57 entfernt das UI-Framework Muon aus vorhandenen Installationen. Das gibt Brave-Nutzern Zugriff auf alle Erweiterungen im Chrome Web Store. Der nun vollständige Chromium-Unterbau beschleunigt den Browser zudem um 22 Prozent.

Der auf den Schutz der Privatsphäre ausgerichtete Browser Brave hat die zweite und letzte Phase der geplanten Migration zum Chromium-Unterbau abgeschlossen. Damit steht nun den meisten Brave-Nutzern die Chromium-Codebasis zur Verfügung, die Brave um 22 Prozent beschleunigen sollen.

Brave (Bild: Brave Software)Die Umstellung erfolgt mit dem Update auf Brave 0.57. Nach der Installation des Updates ist der Browser kompatibel zu nativen Chrome-Erweiterungen. Nutzer können diese direkt über den Chrome Web Store beziehen.

Eigentlich nutzte schon die erste Brave-Version einen Teil der Chromium-Codebasis. Allerdings setzten die Brave-Entwickler nur auf die Rendering-Engine von Chrome. Für die Bedienoberfläche nutzten sie Muon, was sie als „sicherer Fork von Electron“ beschrieben.

Aufgrund des Aufwands, der für die Entwicklung eines eigenen UI-Frameworks betrieben werden muss, kündigte das Brave-Team im März 2018 an, Muon den Rücken zu kehren und stattdessen zum Standard-Code des Chromium-Projekts zu wechseln. Erste Alpha- und Betaversionen für Entwickler, die vollständig auf Chromium basierten, wurden im September veröffentlicht. Am 18. Oktober erschien schließlich Brave 0.55 – ab dieser Version erhielten alle neuen Brave-Installationen den vollständigen Chrome-Unterbau. Mit dem Update auf Version 0.57 wird nun Muon auch bei vorhandenen Installationen entfernt.

Brave betont, dass bei seinem Browser weiterhin der Schutz der Privatsphäre im Vordergrund steht. Deswegen seien alle Google basierten Funktionen des Chromium-Projekts nicht übernommen worden.

„Brave stellt im Hintergrund keine Verbindungen zu Google her“, teilte das Brave-Team mit. „Wir haben Google-Konten und –Sync deaktiviert und allen Chrome-spezifischen Code für Telemetriedaten und Berichte entfernt. Google wird auch nicht für Suchvorschläge benutzt.“

Brave schließt sich damit einer langen Liste von Browsern an, die technisch auf Chrome beziehungsweise dessen Open-Source-Bruder Chromium aufbauen. Dazu gehören Vivaldi, Opera und in Kürze auch Microsoft Edge. Zudem besteht eine enge Verwandtschaft zu Apple Safari, da die Blink-Engine von Chrome ein Fork der WebKit-Engine von Safari ist. Die einzigen Browser mit nennenswerten Marktanteilen, die noch auf eine eigene Engine setzen, sind damit Mozilla Firefox und der zum Aussterben verdammte Microsoft Internet Explorer.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Themenseiten: Browser, Chrome

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Brave Browser schließt Migration zu Chromium ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *