Categories: ÜbernahmeUnternehmen

IBM verkauft Software-Portfolio inklusive Notes und Domino für 1,8 Milliarden Dollar

IBM hat sich von einem Teil seines Software-Portfolios getrennt. Unter anderem sollen die ehemaligen Lotus-Produkte Notes und Domino ihren Besitzer wechseln, und zwar für insgesamt 1,8 Milliarden Dollar. Käufer ist der indische IT-Dienstleister HCL Technologies.

Neben Notes und Domino erwirbt HCL auch Connections, BigFix, Appscan und die On-Premises-Versionen von Portal, Commerce und Unica. „Die Produkte, die wir erwerben, befinden sich in großen wachsenden Marktbereichen wie Sicherheit, Marketing und Handel, die strategische Segmente für HCL sind“, kommentierte CEO und President von HCL Technologies C. Vijayakumar. „Viele dieser Produkte werden von den Kunden gut angenommen und von Branchenanalysten in den Top-Quadranten positioniert.“ Es gebe zudem ein großes Potential, um in Kombination mit vorhandenen Produkten neue As-a-Service-Angebot zu schaffen.

„Wir halten den Zeitpunkt für gekommen, diese ausgewählten Software-Assets für Zusammenarbeit, Marketing und Handel zu veräußern, die zunehmend als eigenständige Produkte angeboten werden“, sagte John Kelly, Senior Vice President für Cognitive Solutions bei IBM. HCL sei eine gute strategische Ergänzung für diese Produkte. „Wir glauben, dass HCL gut positioniert ist, um Wachstum und Innovationen für ihre Kunden voranzutreiben.“

Schon im Oktober 2017 hatte IBM die weitere Entwicklung der Domino-Produkte in die Hände von HCL gelegt. Für fünf der insgesamt acht Produkte gingen HCL und IBM zudem nun eine fortlaufende Partnerschaft für geistiges Eigentum ein. Den verfügbaren Markt für die acht Applikationen schätzen beide Unternehmen auf 50 Milliarden Dollar.

Der Abschluss der Transaktion ist für Mitte 2019 vorgesehen. Die Zustimmung von Regulierungsbehörden steht noch aus.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

13 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

15 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

17 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

18 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago