Categories: CloudCloud-Management

Microsofts Mehrfaktor-Authentifizierung erneut gestört

Nutzer, die die Authentifizierung in zwei Schritten aktiviert haben, können sich möglicherweise derzeit nicht bei ihrem Microsoft-Konto anmelden. Die Störung – die zweite innerhalb von rund einer Woche – begann gestern Nachmittag. Um 16.38 Uhr teilte Microsoft per Twitter mit: „Wir untersuchen ein Problem, bei dem sich Benutzer möglicherweise nicht mit Hilfe der Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) anmelden können.“

Schon ab etwa 15 Uhr meldeten sich die ersten Office-365-Kunden mit ihren Beschwerden per Twitter. Gegen 16.15 Uhr bestätigte Microsoft im Azure Status Dashboard ein Problem mit der Mehrschrittauthentifizierung. „Betroffene Kunden können auf Fehler treffen, wenn sie versuchen, sich bei Azure-Ressourcen zu authentifizieren, bei denen MFA aufgrund einer Richtlinie erforderlich ist. Die Ingenieure untersuchen das Problem und das nächste Update wird in 60 Minuten bereitgestellt.“

Um 17.40 Uhr tielte Microsoft mit, seine Techniker hätten erste Gegenmaßnahmen eingeleitet, die nun Region für Region umgesetzt würden. Rund 45 Minuten später war auch die Ursache der Störung identifiziert. „Die Ingenieure haben auch festgestellt, dass ein Problem mit dem Domain Name System (DNS) dazu geführt hat, dass Anmeldeanfragen fehlgeschlagen sind, aber dieses Problem wird gelöst und die Ingenieure starten die Authentifizierungsinfrastruktur neu.“

Am 19. November war der Anmeldedienst über einen Zeitraum von fast 19 Stunden gestört. Betroffen waren ebenfalls Nutzer, die die Authentifizierung in zwei Schritten aktiviert hatten. Sie erhielten auf ihren mobilen Geräten keine Aufforderung, ihre Anmeldung zu bestätigen.

Anfang der Woche äußerte sich das Unternehmen zu den Ursachen. Demnach führten drei verschiedene Fehler unabhängig voneinander zu der Störung. Außerdem kündigte Microsoft Maßnahmen an, um ähnliche Probleme künftig zu verhindern – sie sollen zum Teil aber erst im Januar 2019 umgesetzt werden.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

20 Minuten ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

2 Stunden ago

Hewlett Packard Enterprise übertrifft die Gewinnerwartungen im vierten Fiskalquartal

Der Umsatz steigt um 2 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar. Dazu trägt vor allem die…

18 Stunden ago

Deloitte: Chipkrise hält 2022 an

Zu einer Besserung soll es erst im Jahr 2023 kommen. Besonders betroffen sind Chips mit…

18 Stunden ago

Britische Kartellwächter untersagen Akquisition von Giphy durch Meta

Sie reklamieren Einschränkungen für den Markt für Displaywerbung. Giphy könnte Meta aber auch helfen, Facebooks…

18 Stunden ago

Zero Trust für OT in kritischen Infrastrukturen

Zero Trust in kritischen Infrastrukturen unter Operations Technologie (OT) umzusetzen, ist dringend notwendig, aber eine…

22 Stunden ago