Categories: CloudServer

AWS nutzt ARM-Prozessoren und verbessert Netzwerk-Performance

Amazon Web Services (AWS) setzt künftig auch Prozessoren der ARM-Architektur für seine Clouddienste ein. Das kündigte Amazons Cloudsparte auf ihrer Technologiekonferenz re:Invent 2018 in Las Vegas an. Die ab sofort verfügbaren ARM-Chips stellen damit eine dritte Option neben Prozessoren von Intel und AMD dar – und sind nicht zuletzt auch eine Herausforderung für Intels Dominanz bei Serverprozessoren.

Peter DeSantis, als Vice President für die Infrastruktur von AWS verantwortlich, hielt sich mit technischen Details zum dem als AWS Graviton bezeichneten Prozessor zurück – eine erste Analyse verrät jedoch schon mehr. Der Amazon-Manager beschrieb die erstmals in der Cloud verfügbaren ARM-Chips als besonders geeignet für Scale-out-Workloads, bei denen die Auslastung über eine Gruppe kleinerer Instanzen verteilt werden kann.

Im Vergleich zu x86-Instanzen mit den Serverprozessoren Intel Xeon oder AMD Epyc sollen die Instanzen auf ARM-Basis um rund 45 Prozent günstiger zu nutzen sein. AWS bezeichnet seine neuen Instanzen als EC2 A1 und gibt ihre allgemeine Verfügbarkeit in drei US-Regionen sowie einer europäischen Region (Irland) an. Auf ihnen lauffähig sind Anwendungen, die für Ubuntu, Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und Ubuntu geschrieben wurden.

Über die Jahre hinweg bemühten sich viele Firmen vergeblich, markttaugliche Serverprozessoren auf ARM-Basis zu schaffen. Die Entwicklung bei AWS geht auf die 2015 erfolgte Übernahme von Annapurna Labs zurück. Dieser Entwickler maßgeschneiderter Chips und ARM-Lizenznehmer konzentrierte sich ursprünglich auf IoT-Projekte, stellte sich dann aber als AWS-Sparte der Aufgabe der Graviton-Entwicklung. Auf dem Geekwire Cloudtech Summit (siehe Video) führte Amazon-Manager DeSantis schon vor einigen Monaten diesen Hintergrund aus und erwähnte dabei auch den eigenen Prozessor sowie Instanzen mit ARM-CPU.

„Heute ist ARM bereit, zum Mainstream der Cloud zu gehören“, schreibt in einem Blogeintrag Jon Masters, seit Jahren bei Red Hat als „Chief ARM Architect“ aktiv. Er verspricht sich davon eine neue Innovationswelle mit spannenden Lösungen für Endverbraucher wie Entwickler. Als maßgeblich für den Durchbruch der ARM-Server sieht er Standardisierungen, die für mehr Gemeinsamkeit mit anderen Architekturen sorgten: „Und deshalb nutzen ARM-Server ACPI, UEFI und andere bestehende Standards. Es hätte nichts gebracht, das Rad neu zu erfinden, während viel zu gewinnen war durch die Übernahme dessen, was gut funktionierte. Dank Standardisierung können Betriebssysteme wie RHEL, Fedora, CentOS ‚einfach laufen‘ auf ARM-Server-Plattformen wie den heute von Amazon angekündigten.“

AWS Global Accelerator

Zu den zahlreichen weiteren Produktankündigungen während der re:Invent 2018 zählt AWS Global Accelerator. Der Netzwerkdienst soll mit automatischem Routing von Datenverkehr in mehrere Regionen für Beschleunigung sorgen. DeSantis versprach damit verbesserte Verfügbarkeit sowie Leistung für die Endbenutzer von AWS-Kunden.

Bernd Kling

Recent Posts

Bericht: Facebook gibt Pläne für Anzeigen in WhatsApp-Chats auf

Das mit der Umsetzung beauftragte Team ist aufgelöst. Dessen Arbeit entfernt Facebook aus dem Code von WhatsApp. Nicht vom Tisch…

1 Tag ago

Trickbot-Trojaner hebelt Benutzerkontensteuerung von Windows 10 aus

Eine neue Variante nutzt einen als Fodhelper bezeichneten Bypass. Dabei kommt eine legitime Windows-Datei zum Einsatz. Sie soll Nutzern eigentlich…

1 Tag ago

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

1 Tag ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

1 Tag ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

2 Tagen ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

2 Tagen ago