Categories: Netzwerke

ProtonVPN als iOS-App verfügbar

Die Entwickler von ProtonMail haben ProtonVPN jetzt auch für iOS veröffentlicht. Durch die iOS-App können Nutzer von iPhones und iPads den VPN-Dienst nutzen, um „mit einem einzigen Fingertipp ihre Internetverbindung zu schützen“. Mit dieser Veröffentlichung nach einer längeren Betaphase ist der VPN-Client jetzt für Windows, macOS, Android sowie iOS verfügbar.

Eine Internetverbindung über ein virtuelles privates Netzwerk (Virtual Private Network, VPN) soll die Privatsphäre selbst in öffentlichen WLAN-Netzen – beispielsweise in Hotels und an Flughäfen – schützen. Darüber hinaus kann es auch die Umgehung von Geo-Sperren erlauben, durch die Anbieter wie Hulu, HBO oder Netflix häufig den Zugriff auf ihre Streamingdienste in bestimmten Ländern einzuschränken versuchen.

Laut Hersteller setzen bereits eine Million Nutzer ProtonVPN täglich zum Schutz ihrer Privatsphäre ein. Wie ProtonMail, dem nach eigenen Angaben weltweit größten verschlüsselten E-Mail-Dienst mit mehreren Millionen Nutzern, wurde es von früheren Forschern der CERN geschaffen. Ihren Schweizer Standort führen die Macher auch als zusätzliche Garantie an, da das Land über besonders wirksame Gesetze zum Schutz der Privatsphäre verfügt. Sie versprechen, keine Verbindungsprotokolle zu speichern und keine Kundendaten zu verkaufen, wie bei Anbietern kostenloser VPN-Dienste ansonsten nicht unüblich.

Die iOS-App steht kostenlos zum Download bereit und ist mit einer einfachen Version des VPN-Dienstes auch kostenlos nutzbar. ProtonVPN verschlüsselt mit AES-256 und nutzt OpenVPN-Protokolle. Die kostenlose Version ist allerdings auf Server in drei Ländern (USA, Japan, Niederlande), die Nutzung mit einem Gerät sowie niedrige Geschwindigkeit beschränkt.

Die Version Basic erhöht für 5 Dollar monatlich auf alle Länder, zwei Geräte und hohe Geschwindigkeit. Die Plus-Version erlaubt für 10 Dollar monatlich fünf Geräte und bietet zusätzlich eine Reihe von Sicherheitsfeatures einschließlich Tor-Servern. Als Alles-Drin-Version gibt es noch Visionary für 30 Dollar monatlich, das auch ProtonMail Visionary einschließt. Ein Blogeintrag bittet zur Unterstützung von ProtonVPN um den Abschluss eines Abonnements über das Web, da Apple beim In-App-Kauf 30 Prozent einbehält. Beim Kauf über das Web fällt auch der Preis für die Kunden etwas günstiger aus.

Im letzten Monat kündigte Mozilla eine Partnerschaft mit ProtonVPN an. Firefox-Nutzer in den USA können den Dienst für 10 Dollar monatlich einsetzen, wobei ein Teil der Einnahmen beim Browserhersteller verbleibt. Mozilla betonte, mit ProtonVPN einen Partner ausgewählt zu haben, der hohen Ansprüchen gerecht wird: „ProtonVPN bietet einen sicheren, zuverlässigen und leicht zu nutzenden VPN-Dienst, der von den Machern von ProtonMail betrieben wird.“ Das Unternehmen zeichne keinerlei Nutzungsdaten auf und sei dafür bekannt, sich für den Datenschutz zu engagieren.

Bernd Kling

Recent Posts

Chinesische Hacker schieben Microsoft schädliche Azure Active Directory Apps unter

Sie setzen insgesamt 18 Anwendungen bis April 2020 für Angriffe auf nicht genannte Ziele ein.…

2 Tagen ago

Schlafende Tabs: Microsoft reduziert Stromverbrauch seines Browsers Edge

Tests zufolge sinkt die Speicherauslastung um durchschnittlich 26 Prozent. Die CPU-Nutzung geht um 29 Prozent…

2 Tagen ago

Apple behebt Fehler in macOS 10.15 Catalina und iOS 14

Unter iOS und iPadOS lassen sich Standardanwendungen für Browser und E-Mail nun dauerhaft einrichten. Auch…

3 Tagen ago

IAM-Lösung von Beta Systems bei der Thüringer Aufbaubank

Die Beta Systems Software AG setzt in einem IAM-Projekt bei der Thüringer Aufbaubank Rollenkonzepte mit…

3 Tagen ago

AgeLocker-Ransomware stiehlt Daten von QNAP-NAS-Geräten

Die Erpressersoftware ist seit rund einem Monat aktiv. Sie nutzt den Verschlüsselungsalgorithmus Actually Good Encryption.…

3 Tagen ago

Microsoft warnt vor aktiven Angriffen auf Zerologon-Lücke

Hacker nehmen Exploits für die Schwachstelle in ihr Waffenarsenal auf. Für US-Behörden wird der verfügbare…

3 Tagen ago