Categories: ForschungInnovation

Forscher übertragen 1 Petabit pro Sekunde per Glasfaser

Forschern aus Australien und Japan ist es gemeinsam gelungen, über eine Glasfaserverbindung Daten mit einer Geschwindigkeit von mehr als einem Petabit pro Sekunde zu übertragen. Die dafür entwickelte Technik basiert auf einem Lichtwellenleiter mit vier Kernen, der drei verschiedene Arten von optischen Signalen unterstützt (Three-Mode-Fibre). Obwohl das neue Kabel denselben Durchmesser haben soll wie ein Standard-Glasfaserkabel, soll es dessen Geschwindigkeit um Faktor 12 steigern.

An dem Projekt beteiligt ist die australische Macquarie University, die einen Koppler beisteuerte. Der Lichtwellenleiter wurde indes an der japanischen Hokkaido University in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Fujikara entwickelt. Das National Institute of Information and Communication Technology in Japan steuert zudem ein Übertragungssystem bei. Nach Angaben der Macquarie University sind die neuen Lichtwellenleiter weniger anfällig für Beschädigungen. Zudem sei es möglich, sie zusammen mit vorhandenem Equipment einzusetzen.

„Die unersättliche Nachfrage der Welt nach Daten bedeutet, dass wir uns einer Kapazitätskrise nähern und neue Wege finden müssen, um immer größere Mengen zu transportieren“, sagte Simon Gross vom Macquarie Photonics Research Centre. „Diese Technologie verspricht eine Lösung für den Engpass, der durch bestehende Glasfasern entsteht. Erstmals haben wir eine realistische und nutzbare Glasfaser geschaffen, die belastbar ist und große Datenmengen transportieren kann.“

Der neue Lichtwellenleiter soll unter anderem die Kommunikation zwischen Rechenzentren beschleunigen. Weitere Einsatzmöglichkeiten seien Netzwerke in urbanen Region und Unterseekabel. Ihre Kapazitäten seien für Big Data und auch den 5G-Mobilfunkstandard ausreichend, so die Forscher.

Das japanische National Institute of Information and Communication Technology (NICT) hatte im April über eine Entfernung von 1045 Kilometern einen neuen Geschwindigkeitsrekord für Datenübertragungen in Glasfaserkabeln aufgestellt. Mit einem Three-Mode-Lichtwellenleiter erreichten sie 159 Terabit pro Sekunde. Das NICT wies zu dem Zeitpunkt auf einen Nachteil von Multimode-Lichtwellenleitern hin, um die Bedeutung des neuen Rekords zu unterstreichen: Aufgrund von Verzögerungen zwischen den optischen Signalen in den unterschiedlichen Modi sei es sehr schwierig, hohe Datenraten über lange Entfernungen aufrechtzuerhalten. Diese Einschränkung habe man nun hinter sich gelassen.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

1 Tag ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago