Categories: CloudCloud-Management

Schnäppchen: AWS-Instanzen auf Basis von AMD Epyc 10 Prozent günstiger

Amazon Web Services (AWS) hat neue Elastic-Compute-Cloud-Instanzen (EC2) angekündigt, die auf 2,5 GHz schnellen EPYC-Prozessoren von AMD basieren. Sie sollen 10 Prozent günstiger sein, als vergleichbare vorhandene Instanzen, wie Jeff Barr, Chief Evangelist for WAS, in einem Blogeintrag darlegt.

Die neuen Instanzen sind für Arbeitslasten gedacht, die nicht die vollständige ihnen zur Verfügung stehende Rechenleistung nutzen. Kunden sollen sie neue Möglichkeiten bieten, ihren Instanzen-Mix anhand von Kosten und Leistung zu optimieren.

Die AMD-Server nutzt AWS für M5a- und R5a-Instanzen. Während letztere für speicherintensive Arbeitslasten optimiert sind, sind erstere für allgemeine Workloads wie Web Server, App Server, Test- und Entwicklungsumgebungen und Gaming gedacht. Beide Instanzen sind in sechs Größen verfügbar.

Bleiben Sie in Kontakt mit ZDNet.de

ZDNet-Newsletter

Täglich alle relevanten Nachrichten frei Haus.

Jetzt anmelden!

Die M5a-Instanzen bietet Amazon mit wahlweise 2 bis 96 virtuellen CPUs an, denen 8 bis 384 GByte RAM zur Seite stehen. Die EBS-optimierte Bandbreite beträgt je nach Größe der Instanz zwischen bis zu 2120 GBit/s und 10 GBit/s. Die Netzwerkbandbreite steigt ebenfalls mit der Instanzengröße von bis zu 10 GBit/s auf 20 GBit/s.

Bei den speicheroptimierten R5a-Instanzen stehen Kunden ebenfalls wahlweise 2, 4, 8, 16, 48 oder 96 virtuelle CPUs zur Verfügung, die jedoch auf 16 bis 768 GByte RAM zugreifen können. EBS- und Netzwerk-Bandbreite entsprichen indes den M5a-Instanzen.

„Diese neuen Instanzen sollten sich hervorragend für Kunden eignen, die ihre Amazon EC2-Compute-Umgebung weiter kostenoptimieren möchten“, schreibt Barr. „Wie immer empfehlen wir Ihnen, bei der Auswahl Ihrer Instanz-Typen Leistung und Kosten an Ihren eigenen Workloads zu messen.“

Verfügbar sind beide Instanzen ab sofort in den Regionen US East, US West, Europa und Asien Pazifik, und zwar als On-Demand-, Spot- und Reserved-Instanzen. Darüber hinaus arbeitet Amazon auch an einer AMD-Version der T3-Instanzen, der nächsten Generation der burstfähigen Instanz-Typen, bei denen sich die CPU-Auslastung jederzeit so lange wie nötig erhöhen lässt. Sie basieren derzeit noch ausschließlich auf Xeon-Scalable-Prozessoren von Intel.

ANZEIGE

IT-Kosten im digitalen Zeitalter optimieren – Nutzen Sie innovative Technologien und generieren Sie neue Geschäftschancen

Erfahren Sie in diesem Whitepaper von Konica Minolta, wie sich durch die Nutzung innovativer Technologien neue Geschäftschancen generieren lassen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

7 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

8 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

9 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

15 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

16 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

17 Stunden ago