Categories: Data & StorageStorage

Micron: SSDs mit QLC-NAND sollen Festplatten in Rechenzentren ersetzen

Micron hat eine neue Enterprise-SATA-SSD vorgestellt. Die Micron 5210 ION soll vor allem bei anspruchsvollen Arbeitslasten wie Machine Learning, Deep Learning und Artificial Intelligence zum Einsatz kommen. Micron sieht die 5210 ION zudem auch preislich als Ersatz für herkömmliche Festplatten an, vor allem durch den Einsatz von Quad-Level-Cell-NAND-Flash (QLC).

Zwar sind auch die QLC-SSDs von Micron immer noch teurer als vergleichbare magnetische Datenträger, legt man jedoch die Performance-Vorteile mit in die Waagschale, soll die Nadel in Richtung SSD ausschlagen. Im Vergleich zu einer 10.000-RPM-HDD mit einer Kapazität von 2,4 TByte soll die Micron 5210 ION, die 1,92 TByte fasst, eine um Faktor 12,4 höhere Performance bei 10 Prozent höheren Kosten bieten.

Vor allem beim Preis pro Gigabyte sollen die 5210-SSD mit 10K-RPM-Fesplatten gleichziehen. Zufällige Lese- und Schreibvorgänge soll sie indes 175- und 30-mal schneller ausführen. Außerdem soll sie dreimal weniger Strom verbrauchen und sequentielle Lesevorgänger doppelt so schnell ausführen.

Wichtigster Vorteil ist die durch die QLC-Technik höhere Speicherdichte. Pro Speicherzelle nimmt die 5210 ION vier Bits auf, 33 Prozent mehr als beim bisher verwendeten Triple-Level-Cell-NAND-Flash (TLC).

Micron bietet die 5210 ION in Kapazitäten von 1,92, 3,84 und 7,68 TByte an. Die Speichermenge packt das Unternehmen jeweils in ein herkömmliches 2,5-Zoll-Gehäuse mit einer Dicke von 7 Millimetern. Zur weiteren Ausstattung gehört eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung. Die mittlere Betriebsdauer bis zum Ausfall gibt Micron mit 2 Millionen Stunden an.

Die neuen SSDs sollen sich vor allem für den Einsatz in Rechenzentren eignen. Sie sollen Arbeitslasten wie Analytics, Big Data, Machine Learning, Deep Learning, SQL-Datenbanken, Business Intelligence, NoSQL-Datenbanken, Content Delivery und Nutzer-Authentifizierung beschleunigen. Generell positioniert Micron die SSD für Lese-Intensive-Arbeitslasten.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago