Categories: Marketing

Online-Handel: Singles‘ Day schlägt Black Friday / Cyber Monday

Wenige Wochen vor Weihnachten locken Online-Händler mit attraktiven Rabatten. In den USA buhlen die Geschäfte am langen Wochenende nach Thanksgiving um die Gunst der Käufer. Da Thanksgiving immer auf den vierten Donnerstag im November fällt, starten die Weihnachtskäufe traditionell am folgenden Freitag, da viele Amerikaner diesen als Brückentag freinehmen und so die Zeit für Einkäufe nutzen. Dieser Freitag ist inzwischen auch hierzulande unter Black Friday bekannt.

Singles‘ Day in China: Alibaba vermeldet 2017 Umsatz-Rekord in Höhe von 25,3 Milliarden Dollar (Bild: Alibaba).

Als Antwort auf die von stationären Geschäften am Black Friday gewährten Rabatte hat der Online-Handel den darauffolgende Montag als Rabatt-Tag für sich entdeckt und ihn mit Cyber Monday bezeichnet.

Inzwischen nutzen das Thanksgiving-Wochenende zwischen Black Friday und Cyber Monday auch europäische Händler für besonders attraktive Angebote. Auch Firmen wie Samsung bieten an diesen Tagen Rabatte. So bot der südkoreanische Konzern im letzten Jahr beispielsweise seine damaligen Smartphone-Flaggschiffe Galaxy S8 und Galaxy S8+ in Kombination mit einem Galaxy S7 respektive Galaxy S7 Edge für 799/899 Euro an.

Singles‘ Day kommt nach Europa

Nachdem sich Black Friday und Cyber Monday auch in Europa etabliert haben, nutzen nun einige Händler wie Media Markt, Saturn und Lidl, auch das chinesische Pendant Singles‘ Day für vergünstigte Angebote.

Der Singles‘ Day fällt jedes Jahr auf den 11.11. Ursprünglich galt dieser Tag in China unter Studenten als eine Art Anti-Valentinstag, weil das Datum nur aus Einsen besteht. 1 soll dabei einen Single symbolisieren. Als erster nutzte Online-Schwergewicht Alibaba diesen Tag für hohe Preisnachlässe. Weitere Händler folgten, sodass der 11.11 in China für extrem hohe Umsätze sorgt.

Allein Alibaba meldete letztes Jahr einen Umsatz in Höhe von 25,3 Milliarden Dollar (168,2 Milliarden Huan), was einer Steigerung von 39 Prozent gegenüber 2016 entspricht. Insgesamt nahmen an der Aktion mehr als 140.000 Marken und Händler teil. Über Alipay wurden 1,48 Milliarden Zahlungstransaktionen abgewickelt, 41 Prozent mehr als 2016. 167 Händler erwirtschafteten jeweils mehr als 100 Millionen Yuan (15,1 Millionen Dollar) Umsatz, 17 Händler übertrafen 500 Millionen Yuan (75,4 Millionen Dollar) Umsatz und 6 Händler erzielten mehr als 1 Milliarde Yuan (150,9 Dollar) Umsatz. Zu den wichtigsten Ländern, die nach China verkaufen, gehören: Japan, Vereinigte Staaten, Australien, Deutschland, Südkorea, Australien.

Damit übertrifft der Singles‘ Day die Umsätze in den USA, die zwischen Black Friday und Cyber Monday erzielt wurden, deutlich. Laut Comscore konnten Online-Händler in den USA Waren im Wert von „nur“ 10,2 Milliarden Dollar absetzen.

Chinesische Händler haben Europa im Visier

Lange dürfte es nicht mehr dauern, bis Alibaba auch in Deutschland aktiv wird. Ein Büro in München ist schon vorhanden. Auch Alibabas Konkurrent JD.com hegt Expansionspläne und verfügt bereits über Niederlassungen in Paris, London und Mailand sowie über ein Forschungszentrum in Cambridge. Ein Büro in Deutschland will der Alibaba-Konkurrent bis Jahresende eröffnen.

Auch haben chinesische Online-Händler wie Aliexpress, Banggood und Gearbest europäische Kunden entdeckt. Inzwischen unterhalten diese Firmen sogar europäische Warenlager, was Versand und Garantieabwicklung für hiesige Kunden attraktiver macht, als wenn die Ware aus China importiert werden muss. Am populärsten hierzulande dürfte Gearbest sein, die nicht nur über einen guten Service verfügen, sondern auch meistens die bestellte Ware kostenlos nach Deutschland liefern.

Attraktive Singles‘-Day-Angebote

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

1 Stunde ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

3 Stunden ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

5 Stunden ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

6 Stunden ago

Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Das Unternehmen reagiert auf sinkende Nutzerzahlen und den damit verbundenen Umsatzrückgang. CEO Mitchell Baker räumt ein, dass der Aufbau neuer…

21 Stunden ago

Sophos: Abo-Betrug im Play Store betrifft mehr als 600 Millionen Nutzer

Insgesamt 25 Apps nutzen eine Lücke in Googles Play-Store-Richtlinie. Nutzer, die diese Apps während einer Testphase löschen, beenden damit nicht…

23 Stunden ago