Cascade Lake: Intel kündigt Xeon-Prozessor mit 48 Kernen an

Cascade Lake ist die nächste Generation der Xeon Scalable Processors. Sie startet allerdings erst im ersten Halbjahr 2019. Laut Intel bietet sie deutliche Performance-Vorteile gegenüber AMDs Epyc-Prozessoren.

Intel hat neue Xeon-Prozessoren vorgestellt. Darunter sind die ersten Vertreter der Cascade-Lake-Familie, der nächsten Generation der Xeon Scalable Processors, die im ersten Halbjahr 2019 erwartet wird. Die Xeon-E-2100-Serie für Single-Socket-Systeme ist indes ab sofort allgemein verfügbar.

Cascade Lage ist nach Angaben des Unternehmens auf anspruchsvolles High-Performance-Computing, Künstliche Intelligenz und Arbeitslasten wie Infrastructure-as-a-Service (IaaS) ausgerichtet. Dafür bietet Cascade Lake mehr Speicherkanäle als jede andere Intel-CPU: die bis zu 48 Kerne sind über 12 DDR4-Speicherkanäle pro Sockel mit dem Arbeitsspeicher verbunden.

Cascade Lake (Bild: Intel)Daraus sollen sich laut Intel deutliche Performance-Vorteile ergeben. Im Linpack-Benchmark soll Cascade Lake die bis zu 3,4-fache Leistung des AMD Epyc 7601 bringen. Im Stream-Triad-Benchmark, der die Speicherbandbreite beurteilt, soll die 1,3-fache Leistung erzielt werden. Außerdem soll er beim Deep Learning Interference 17 mal mehr Bilder pro Sekunde verarbeiten als der erste Intel-Xeon-Platinum-Prozessor.

Die neuen CPUs der Xeon-E-2100-Serie sind indes für Server im Einstiegssegment beziehungsweise KMUs und Cloud-Service-Provider gedacht. Sie unterstützen die Software Guard Extensions (SGX) für mehr Datensicherheit. Gegenüber vier Jahre alten Xeon-Prozessoren sollen sie bis zu 1,48 mal mehr Leistung erbringen.

Das Spitzenmodell Xeon E-2186G verfügt über sechs Kerne, die zwölf Threads ausführen können. Der Basistakt von 3,8 GHz steigt dank Intel Turbo Boots Technology 2.0 auf bis zu 4,7 GHz an. Intel integriert zudem 12 MByte Smart Cache, Grafikeinheit UHD Graphics 630 und ein Zweikanal-Speicherinterface, das DDR4-RAM mit bis zu 2666 MHz unterstützt. Unabhängig vom Modell stehen 40 PCIe-3.0-Lanes zur Verfügung. Als empfohlenen Verkaufspreis nennt Intel 450 Dollar. Da der 2015 eingeführte Sockel 1151 unterstütz wird, lassen sich unter Umständen auch ältere Server aktualisieren.

„Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, eine breite Palette von arbeitslastoptimierten Lösungen anzubieten, die die Systemanforderungen unserer Kunden am besten erfüllen“, kommentierte Lisa Spelman, Vice President und General Manager des Bereichs Xeon-Produkte und Data Center Marketing. „Die Aufnahme von Cascade Lake Advanced Performance CPUs und Xeon E-2100 Prozessoren in unsere Xeon-Prozessor-Linie zeigt einmal mehr unser Engagement, leistungsoptimierte Lösungen für ein breites Spektrum von Kunden zu liefern.“

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Cloud-Computing, Intel, Künstliche Intelligenz, Prozessoren, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Cascade Lake: Intel kündigt Xeon-Prozessor mit 48 Kernen an

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. November 2018 um 13:43 von C

    Kein Wort über die Verwundbarkeit von Meltdown, Spectre oder neuerdings der Hyperthreading Technologie.

    Schöne neue bunte und heile CPU-Welt für Käufer die nicht wissen, was sie da für einen Schrott kaufen. Und – gibt es für die neuen CPUs schon SW-Patches, oder kommen die erst in 5 Jahren nachgeliefert und nach dem Ausspionieren?

    AMD hat gerade mit einem EPYC ZEN-2 (7nm) Dual-Platinum Intels verbrannt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *