macOS Mojave 10.14.1 bringt Gruppen-Facetime und stopft 71 Sicherheitslöcher

18 Anfälligkeiten erlauben das Einschleusen und Ausführen von Schadcode mindestens mit Systemrechten. Auch die Komponenten WLAN, CUPS, Dock, Mail und Security sind anfällig. Zudem liefert Apple einen Fix für die Spectre-Variante 4 aus.

Apple hat gestern anlässlich der Vorstellung seiner neuen Macs auch sein Desktop-Betriebssystem macOS aktualisiert. Die Version 10.14.1 Mojave bringt die neue Funktion Gruppen-Facetime auf den Desktop und enthält mehr als 70 neuen Emojis, die seit Anfang der Woche auch unter iOS 12.1 zur Verfügung stehen. In erster Linie stopft Apple jedoch Sicherheitslücken – einem Support-Artikel zufolge insgesamt 71 Stück.

macOS 10.14 Mojave (Bild: Apple)Mindestens 18 Anfälligkeiten sind als kritisch zu bewerten. Angreifer können unter Umständen beliebigen Schadcode mithilfe von Apps einschleusen und mit System- oder Kernel-Rechten ausführen. Diese Beschreibung trifft auf Fehler in den Komponenten AppleGraphicsControl, CFNetwork, CoreAnimation, Grand Central Dispatch, Heimdal, Hypervisor, Intel Graphics Driver, IOGraphics, IOHIDFamily, IOKit, IOUserEthernet, Kernel, mDNSOffloadUserClient und Spotlight zu.

Eine Schwachstelle in der WLAN-Komponente macht macOS indes anfällig für Denial-of-Service-Angriffe. Das gilt auch für die Drucksystemsoftware CUPS, die es zudem Angreifern erlaubt, aus der Ferne Nachrichten des Druckerservers zu manipulieren. Das Wörterbuch gibt indes möglicherweise vertrauliche Informationen preis.

Das Anwendungs-Dock erlaubt es Anwendungen, auf eigentlich gesperrte Dateien zuzugreifen. Die Komponenten dyld und IPSec wiederum können benutzt werden, um höhere Benutzerrechte zu erlagen. Außerdem implementiert Apple einen Fix für die Spectre-Variante 4, die seit Mai bekannt ist.

macOS 10.14.1 Update (Screenshot ZDNet.de)

Apple schließt aber auch zahlreiche Sicherheitslücken in Komponenten von Drittanbietern wie Perl, Ruby und Grafiktreibern von Intel. Darüber hinaus sind die Komponenten Login Windows, Mail, Media Remote, Microcode, Security und Symptom Framework angreifbar.

Der Support für Gruppen-Facetime steht nun auch für macOS zur Verfügung. Bis zu 32 Teilnehmer können gleichzeitig per Facetime miteinander kommunizieren, und zwar Ende-zu-Ende verschlüsselt. Gruppen-Chats lassen sich auch auf der Nachrichten-App heraus starten, und zwar mit den Mitgliedern einer dort definierten Gruppe.

Nach Installation von macOS 10.14.1 Mojave können sich Nutzer außerdem mithilfe von 70 neuen Emoji ausdrücken. Darunter sind Smiley-Gesichter, Emojis für Tiere, Sport und Essen. Außerdem sind neue Charaktere für Menschen mit roten, grauen und lockigen Haaren sowie mit Glatze erhältlich.

Apple verteilt das Update über den Mac App Store. Dort finden Nutzer älterer OS-Versionen auch das Security Update 2018-001 für macOS 10.13.6 High Sierra und das Security-Update 2018-005 für macOS 10.12.6 Sierra.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Themenseiten: Apple, Betriebssystem, Security, Sicherheit, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu macOS Mojave 10.14.1 bringt Gruppen-Facetime und stopft 71 Sicherheitslöcher

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *