Google: reCAPTCHA v3 reduziert Interaktionen mit Nutzern

Sie verzichtet generell auf das Lösen von Rätseln oder andere Aufgaben. Sie werden durch einen verhaltensbasierten Score ersetzt. Damit können Websitebetreiber Aktionen bewerten und zwischen erwünschtem und unerwünschtem Traffic unterscheiden.

Google hat seine reCAPTCHA-Technik aktualisiert, die Websitebetreiber einsetzen können, um einen Missbrauch ihrer Online-Angebote durch Bots zu verhindern. Die Version 3 soll die Interaktionen mit Nutzern deutlich reduzieren und das Lösen von Bilderrätseln und anderen Aufgaben überflüssig machen.

Google noCAPTCHA (Bild: Google)Nach Angaben des Unternehmens setzt reCAPTCHA v3 auf eine proprietäre Technik, die den regulären Traffic einer Website sowie das Verhalten ihrer Besucher analysiert. Sie soll in der Lage sein, anhand von Unregelmäßigkeiten zwischen Bots und gewünschten Aktionen echter Nutzer zu unterscheiden.

Dafür führt Google einen Risiko-Score ein. Er basiert darauf, wie der Nutzer mit der Seite interagiert beziehungsweise auf welche Bereiche der Seite er zugreift. Die Bewertung erfolgt in zehn Schritten von 0,1 (schlecht) von 1 (gut). reCAPTCHA v3 führt im Hintergrund eine adaptive Risikoanalyse aus und informiert darüber, wie verdächtig eine Aktion ist. Eine Statistik zeigt außerdem an, auf welchen Seiten in der Regel verdächtige Aktionen ausgeführt werden.

Seiten oder Bereiche einer Seite, die geschützt werden sollen, werden künftig mit einem „Action“-Tag versehen, dem wiederum ein Score zugeordnet wird. Die Kombination aus Tag und Score verlangt dann beispielsweise, dass sich ein Nutzer authentifizieren muss, bevor er auf den Bereich oder die Seite zugreifen oder einen Kommentar posten kann. Die Action-Tags können aber auch mit internen Daten einer Website genutzt werden wie einem hinterlegten Nutzerprofil oder einem Transaktionsverlauf.

Als wichtigsten Vorteil von reCAPTCHA v3 stellt Google heraus, dass die Website-Betreiber nun festlegen können, wie ihre Angebote auf Bots oder unterwünschten Traffic reagieren. Bisher lag diese Entscheidung einzig bei Google.

„Kurz gesagt, reCAPTCHA v3 hilft Ihnen, Ihre Websites ohne Reibungsverluste der Benutzer zu schützen und gibt Ihnen mehr Entscheidungsspielraum, was Sie in riskanten Situationen tun sollten. Wie immer arbeiten wir jeden Tag daran, den Angreifern immer einen Schritt voraus zu sein und das Internet einfach und sicher zu bedienen“, schreibt Wie Liu, Produktmanager bei Google, im Webmaster-Blog.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Google, Internet, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google: reCAPTCHA v3 reduziert Interaktionen mit Nutzern

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Oktober 2018 um 10:14 von Peter

    Das nenne ich User-Tracking und müsste doch gegen die DSGVO verstoßen

  • Am 3. November 2018 um 11:02 von Luzifer

    dann lies dir die DSSGVO nochmals durch! Die DSGVO verbietet mitnichten ein Tracking und Datensammeln, sie legt dazu nur klare Regeln fest! Was? Wie? Wo? und das darüber informiert werden muss! Verbieten tut sie es aber nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *