Categories: ÜbernahmeUnternehmen

IBM kauft Red Hat für 34 Milliarden Dollar

IBM hat eine verbindliche Vereinbarung zur Übernahme des Linux-Anbieters Red Hat getroffen. Der Kaufpreis beläuft sich auf 190 Dollar pro Aktie in bar. Damit hat die Transaktion ein Volumen von 34 Milliarden Dollar. Es ist zudem die bisher größte Akquisition im Bereich Linux oder Open Source. Red Hat, das als größter Linux-Anbieter im Enterprise-Segment gilt, wurde bisher mit rund 20,5 Milliarden Dollar bewertet.

Allerdings steht für die IBM-Chefin Ginni Rometty nicht Linux, sondern Red Hats Cloud-Geschäft bei der Übernahme im Mittelpunkt. „Die Übernahme von Red Hat ist ein Wendepunkt. Es verändert alles am Cloud-Markt. IBM wird der weltweit führende Hybrid-Cloud-Anbieter werden und Unternehmen die einzige offene Cloud-Lösung anbieten, die den vollen Wert der Cloud für ihre Unternehmen erschließt“, wird Rometty in einer Pressemitteilung zitiert.

Red-Hat-CEO Jim Whitehurst und IBM-CEO Ginni Rometty (Bild: IBM)Die meisten Unternehmen hätten bisher nur etwa 20 Prozent ihres Wegs in die Cloud abgeschlossen – sie mieteten vor allem Rechenleistung in der Cloud, um Kosten zu senken. „Bei den nächsten 80 Prozent geht es darum, den realen Geschäftswert zu steigern und das Wachstum voranzutreiben. Das ist das nächste Kapitel in der Cloud. Es erfordert die Umstellung von Geschäftsanwendungen auf eine hybride Cloud, die Extraktion von mehr Daten und die Optimierung aller Bereiche des Unternehmens, von der Lieferkette bis zum Vertrieb.“

Red-Hat-CEO Jim Whitehurst betonte, dass Open Source die erste Wahl für moderne IT-Lösungen sei. Er sei sehr stolz auf die Rolle, die Red Hat bei der Etablierung von Open Source in Unternehmen gespielt habe. „Die Zusammenarbeit mit IBM wird uns mehr Reichweite, Ressourcen und Fähigkeiten bieten, um die Bedeutung von Open Source als Grundlage für die digitale Transformation zu beschleunigen und Red Hat einem noch breiteren Publikum zugänglich zu machen – und das alles unter Beibehaltung unserer einzigartigen Kultur und unseres unerschütterlichen Engagements für Open-Source-Innovationen.“

Red Hat soll künftig als eigenständige Abteilung innerhalb von IBMs Hybrid-Cloud-Team agieren. IBM bekennt sich zudem zu Red Hat als Open-Source-Entwickler und Teil der Open-Source-Community. So soll Red Hat weiterhin Initiativen wie Patent Promise, GPL Cooperation Commitment, Open Invention Network und LOT Network unterstützen. Auch das aktuelle Produktportfolio von Red Hat soll fortgeführt werden, unter der Leitung des aktuellen CEO Jim Whitehurst und seines Management-Teams. Auch der Firmensitz von Red Hat soll beibehalten werden.

Die Vorstände von IBM und Red Hat haben dem Zusammenschluss bereits zugestimmt. Es steht allerdings noch die Genehmigung der Red-Hat-Aktionäre sowie der zuständigen Regulierungsbehörden aus. Der Abschluss der Transaktion ist für die zweite Jahreshälfte 2019 geplant.

ANZEIGE

IT-Kosten im digitalen Zeitalter optimieren – Nutzen Sie innovative Technologien und generieren Sie neue Geschäftschancen

Erfahren Sie in diesem Whitepaper von Konica Minolta, wie sich durch die Nutzung innovativer Technologien neue Geschäftschancen generieren lassen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Ransomware-Gruppe REvil kündigt erneut Ende aller Aktivitäten an

Auslöser sind angeblich interne Meinungsverschiedenheiten. REvil hat nach eigenen Angaben keinen Zugang mehr zu seinen…

18 Stunden ago

Nutzung von Verkäuferdaten: Amazon soll vor US-Kartellausschuss gelogen haben

US-Abgeordnete beider Parteien berufen sich auf Medienberichte. Demnach kopiert Amazon gezielt Produkte von Drittverkäufern und…

18 Stunden ago

Hacker attackieren Excel-Dateien

Hacker fahren aktuell großangelegte, digitale Angriffe in Deutschland und Österreich und nutzen dabei täuschend ähnliche…

19 Stunden ago

Phishing-Kampagne nutzt Excel-Dateien als Angriffswaffe

Das Ziel sind Mitarbeiter von Finanzdienstleistern. Die schädlichen Excel-Dokumente verfügen über "leichtgewichtige" Makros. Sie umgehen…

19 Stunden ago

Deutsche wollen schnelleres Internet für einen nachhaltigeren Lebensstil

Die deutschen Verbraucher setzen auf ein schnelleres und zuverlässiges Internet sowie die 5G Technologie, um…

19 Stunden ago

Millionenstrafen bei Audits

Mit dem richtigen Asset-, Compliance- und Lizenzmanagement können Unternehmen Schaden abwehren. Leider gibt es hierbei…

23 Stunden ago