Categories: ÜbernahmeUnternehmen

IBM kauft Red Hat für 34 Milliarden Dollar

IBM hat eine verbindliche Vereinbarung zur Übernahme des Linux-Anbieters Red Hat getroffen. Der Kaufpreis beläuft sich auf 190 Dollar pro Aktie in bar. Damit hat die Transaktion ein Volumen von 34 Milliarden Dollar. Es ist zudem die bisher größte Akquisition im Bereich Linux oder Open Source. Red Hat, das als größter Linux-Anbieter im Enterprise-Segment gilt, wurde bisher mit rund 20,5 Milliarden Dollar bewertet.

Allerdings steht für die IBM-Chefin Ginni Rometty nicht Linux, sondern Red Hats Cloud-Geschäft bei der Übernahme im Mittelpunkt. „Die Übernahme von Red Hat ist ein Wendepunkt. Es verändert alles am Cloud-Markt. IBM wird der weltweit führende Hybrid-Cloud-Anbieter werden und Unternehmen die einzige offene Cloud-Lösung anbieten, die den vollen Wert der Cloud für ihre Unternehmen erschließt“, wird Rometty in einer Pressemitteilung zitiert.

Red-Hat-CEO Jim Whitehurst und IBM-CEO Ginni Rometty (Bild: IBM)Die meisten Unternehmen hätten bisher nur etwa 20 Prozent ihres Wegs in die Cloud abgeschlossen – sie mieteten vor allem Rechenleistung in der Cloud, um Kosten zu senken. „Bei den nächsten 80 Prozent geht es darum, den realen Geschäftswert zu steigern und das Wachstum voranzutreiben. Das ist das nächste Kapitel in der Cloud. Es erfordert die Umstellung von Geschäftsanwendungen auf eine hybride Cloud, die Extraktion von mehr Daten und die Optimierung aller Bereiche des Unternehmens, von der Lieferkette bis zum Vertrieb.“

Red-Hat-CEO Jim Whitehurst betonte, dass Open Source die erste Wahl für moderne IT-Lösungen sei. Er sei sehr stolz auf die Rolle, die Red Hat bei der Etablierung von Open Source in Unternehmen gespielt habe. „Die Zusammenarbeit mit IBM wird uns mehr Reichweite, Ressourcen und Fähigkeiten bieten, um die Bedeutung von Open Source als Grundlage für die digitale Transformation zu beschleunigen und Red Hat einem noch breiteren Publikum zugänglich zu machen – und das alles unter Beibehaltung unserer einzigartigen Kultur und unseres unerschütterlichen Engagements für Open-Source-Innovationen.“

Red Hat soll künftig als eigenständige Abteilung innerhalb von IBMs Hybrid-Cloud-Team agieren. IBM bekennt sich zudem zu Red Hat als Open-Source-Entwickler und Teil der Open-Source-Community. So soll Red Hat weiterhin Initiativen wie Patent Promise, GPL Cooperation Commitment, Open Invention Network und LOT Network unterstützen. Auch das aktuelle Produktportfolio von Red Hat soll fortgeführt werden, unter der Leitung des aktuellen CEO Jim Whitehurst und seines Management-Teams. Auch der Firmensitz von Red Hat soll beibehalten werden.

Die Vorstände von IBM und Red Hat haben dem Zusammenschluss bereits zugestimmt. Es steht allerdings noch die Genehmigung der Red-Hat-Aktionäre sowie der zuständigen Regulierungsbehörden aus. Der Abschluss der Transaktion ist für die zweite Jahreshälfte 2019 geplant.

ANZEIGE

IT-Kosten im digitalen Zeitalter optimieren – Nutzen Sie innovative Technologien und generieren Sie neue Geschäftschancen

Erfahren Sie in diesem Whitepaper von Konica Minolta, wie sich durch die Nutzung innovativer Technologien neue Geschäftschancen generieren lassen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

5 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

6 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

7 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

13 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

14 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

15 Stunden ago