Apple-CEO Tim Cook fordert schärfere US-Datenschutzgesetze

Er wirft Unternehmen vor, gesammelte Daten "mit militärischer Präzision" gegen Nutzer einzusetzen. Er setzt die massenhafte Sammlung von Daten mit Überwachung gleich. Für die USA und den Rest der Welt wünscht er sich Datenschutzgesetze nach dem Vorbild der DSGVO.

Apple-CEO Tim Cook hat sich in einer Rede auf der Internationalen Konferenz der Beauftragten für den Datenschutz und den Schutz der Privatsphäre in Brüssel für strengere Datenschutzgesetze in den USA ausgesprochen. Als Vorbild nannte der die seit Mai verbindliche europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Der Handel mit persönlichen Informationen sei explodiert und nehme inzwischen industrielle Ausmaße an.

Apple-CEO Tim Cook (Bild: Joan E. Solsman/CNET)„Unsere eigenen Informationen, vom Alltäglichen zum sehr Persönlichen, werden mit militärischer Präzision gegen uns eingesetzt“, sagte Cook. Er warnte zudem, dass die massenhafte Sammlung privater Daten einer Überwachung gleichkomme.

„Jeden Tag wechseln Milliarden von Dollar den Besitzer und unzählige Entscheidungen werden auf der Grundlage unserer Vorlieben und Abneigungen, unserer Freunde und Familien, unserer Beziehungen und Gespräche, unserer Wünsche und Ängste, unserer Hoffnungen und Träume getroffen“, so Cook weiter. „Diese Datenfetzen, die für sich genommen harmlos sind, werden sorgfältig zusammengestellt, synthetisiert, gehandelt und verkauft. Dieser Prozess schafft ein dauerhaftes digitales Profil und lässt Unternehmen Sie besser kennen als Sie selbst.“

Cook kritisierte auch Versuche, künstliche Intelligenz mithilfe der massenhaften Sammlung von persönlichen Profilen weiter zu entwickeln. Das sei „Faulheit, und keine Effizienz“.

Nutzern warf er vor, sich die Folgen der Datensammlung schönzureden. „Das ist Überwachung“, wiederholte Cook. „Diese Massen an persönlichen Daten dienen einzig der Bereicherung der Unternehmen, die sie sammeln.“

Datenschutzgesetze müssten vor allem vier Grundrechte schützen, darunter ein Recht auf die Minimierung der gesammelten Daten sowie ein Auskunftsrecht gegenüber einem Unternehmen. Nutzer hätten zudem ein Recht darauf zu erfahren, welche Daten zu welchem Zweck gesammelt würden. „Weniger als das ist Augenwischerei“, erklärte Cook.

„Es ist Zeit, dass der Rest Welt, inklusive meinem Heimatland, ihrem Beispiel folgt. Wir bei Apple unterstützten ein umfassendes Datenschutzgesetz in den Vereinigten Staaten.“

In Cooks Rede fielen jedoch nicht die Namen Google und Facebook. Der Apple-Chef wirft beiden Unternehmen vor, die Daten ihrer Kunden zum Geschäftsmodell zu machen. Da beide Firmen den größten Teil ihrer Dienste kostenlos anbieten, bleibt ihnen jedoch nichts anderes übrig, als mit dem Verkauf von Online-Werbung, die mit Nutzerdaten personalisiert wird, Geld zu verdienen.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Apple, Datenschutz, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple-CEO Tim Cook fordert schärfere US-Datenschutzgesetze

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *