Canonical gibt Ubuntu 18.10 Cosmic Cuttlefish zum Download frei

Canonical hat die Tests seines neuen Linux-Releases abgeschlossen und Ubuntu 18.10 Cosmic Cuttlefish (kosmischer Tintenfisch) zum Download freigegeben. Vor einem Umstieg sollten Nutzer beachten, dass Ubuntu 18.10 kein Long-Term-Support-Release (LTS) ist – der Support ist von daher auf neun Monate beschränkt.

Zu den Neuerungen von Ubuntu 18.10 gehört die Kernel-Version 4.18. Sie verbessert die Zusammenarbeit mit GPUs von AMD und Nvidia sowie USB-Typ-C- und Thunderbolt-Anschlüssen. Außerdem wird nun das Filesystem in Userspace (FUSE) unterstützt, das es Nutzern ohne Administrator-Rechte erlaubt, Dateisysteme einzubinden.

Der voreingestellte Desktop Gnome wurde zudem auf die Version 3.30 aktualisiert. Die Beseitigung von Speicherlecks in der neuen Version soll die Oberfläche schneller machen. Zudem soll Canonical noch einige Performance-Verbesserungen vorgenommen haben, die es nicht in das offizielle Release von Gnome 3.30 geschafft haben. Gnome 3.30 enthält zudem neue Versionen von Mozilla Firefox (63.0) und LibreOffice (6.1.2).

Der Umstieg von der Gzip- auf die LZ4-Kompression für die RAM-Disk des Systems soll außerdem den Bootvorgang beschleunigen. Allerdings soll der Vorteil gegenüber Ubuntu 18.04 LTS bei nur rund einer Sekunde liegen.

Mit der Version 18.10 verabschiedete sich Canonical zudem von weiteren 32-Bit-Versionen von Ubuntu. Auch Ubuntu Mate, Kubuntu und Ubuntu Budgie gibt es nur noch als 64-Bit-Version. Nutzer dieser Distributionen, die auf Ubuntu 18.10 umsteigen wollen, müssen ihr System vollständig neu installieren.

Entwickler profitieren von Updates für diverse Programmierwerkzeuge. Libc liegt Canonical zufolge nun in der Version 2.28 vor, OpenJDK in der Version 11 und GCC wurde auf die Version 8.2 aktualisiert. Zudem gilt Python 3.6.7 nun als die voreingestellte Version, wobei zusätzlich Python 3.71 unterstützt wird. Neu sind auch Ruby 2.5.1, PHP 7.2.10, Perl 5.26.2 und Golang 1.10.4.

Ubuntu 18.10 kann ab sofort von der Canonical-Website heruntergeladen werden. In den Versionshinweisen findet sich zudem eine Anleitung, um ein älteres Release auf die aktuelle Version umzustellen.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

3 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

4 Tagen ago