Hacker stehlen Kreditkartendaten von Mitarbeitern des Pentagon

Das US-Verteidigungsministerium hat vertrauliche Daten von rund 30.000 militärischen und zivilen Mitarbeitern verloren. Das bestätigte ein Vertreter des Department of Defense gegenüber der Associated Press. Den unbekannten Tätern fielen Reisedaten in die Hände, darunter offenbar auch Kreditkartendaten und persönliche Informationen.

Für den Sicherheitsbruch ist jedoch nicht das Pentagon selbst, sondern ein Dienstleister verantwortlich, der Opfer eines Hackerangriffs wurde. Der oder die Hintermänner nutzten schließlich die Zugangsdaten des Dienstleisters, um sich Zugang zum Netzwerk des Pentagon zu verschaffen.

Die Ermittlungen zu dem Vorfall seien noch nicht abgeschlossen. Deswegen halte das Ministerium auch den Namen des Dienstleisters zurück. Zudem sei nicht ausgeschlossen, dass sich die Zahl der Betroffenen noch erhöhe.

„Das Ministerium prüft weiterhin die möglichen Risiken und wird sicherstellen, dass das betroffene Personal unterrichtet wird“, heißt es in einer Stellungnahme des Department of Defense. Es sei geplant, alle Opfer des Angriffs in den kommenden Tagen zu informieren. Zudem erhielten sie einen kostenlosen Betrugsschutz.

Ein Pentagon-Sprecher ergänzte, dass der externe Anbieter gemäß seinem Vertrag nun vorübergehend seine Leistungen eingestellt habe. Der Vertrag mit dem Anbieter sei jedoch nicht beendet worden.

Die Aufsichtsbehörde Government Accountability Office (GAO) stellte in einem in der vergangenen Woche veröffentlichten Bericht Sicherheitsmängel beim Department of Defense fest. Aufgrund eines unzureichenden Schutzes vor Cyberangriffen seien die geplanten Waffensysteme der nächsten Generation sehr leicht zu hacken.

Gemalto veröffentlichte ebenfalls in der vergangenen Woche eine Studie zu Datenverlusten. Demnach wurden im ersten Halbjahr mehr als 4,553 Milliarden Daten gestohlen. Durchschnittlich wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres täglich mehr als 6,9 Millionen Daten kompromittiert.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Ohne Passwort-Management keine IT-Sicherheit

Neben hochentwickelten Firewalls und Authentifizierungsverfahren spielt eine möglichst hohe Passwortsicherheit eine entscheidende Rolle für die…

14 Stunden ago

Starke Leistung im kompakten Desktop-PC | MSI Business & Productivity Desktop-PCs für vielseitige Anwendungen

Ein klassischer Desktop-PC im Tower-Format ist nicht für jeden geeignet, besonders bei begrenztem Arbeitsraum. MSI…

17 Stunden ago

Silicon Security Day Europe

Wie kann Künstliche Intelligenz helfen, den Krieg gegen Ransomware und "Nukleare" Ransomware 3.0 zu gewinnen?

18 Stunden ago

Silicon Security Day Austria

Beim Silicon Security Day in Österreich am 2. Juni 2022 ab 9:45 Uhr dreht sich…

18 Stunden ago

ONLYOFFICE kündigt umfangreiches Update für Kollaborationsplattform und Dokumenten-Editoren an

Die quelloffene Online-Office-Lösung ONLYOFFICE kündigt ein umfangreiches Update für ihre Kollaborationsplattform (ONLYOFFICE Workspace 12.0) und…

19 Stunden ago

VeeamON: Veeam wird Marktführer bei Data Protection

Auf der Konferenz VeeamON zeigt sich Veeam sehr optimistisch. Die Zahlen unabhängiger Marktforscher bestätigen den…

2 Tagen ago