Categories: MobileMobile Apps

Apple dominiert weiterhin weltweite App-Umsätze

Der App-Analytics-Anbieter Sensor Tower hat im dritten Quartal 2018 für den App Store von Apple einen weltweiten Umsatz von 12 Milliarden Dollar ermittelt. In Googles Play Store sollen indes nur Apps im Wert von 6,2 Milliarden Dollar verkauft worden sein. Zudem baute Apple seinen Vorsprung vor Google weiter aus, und zwar auf den höchsten Wert seit 2014.

Im Vorjahreszeitraum entfielen auf den App Store 9,7 Milliarden Dollar und auf den Google Play 5,1 Milliarden Dollar. Apple erzielte also ein Wachstum von 23,3 Prozent, während Google den Umsatz in seinem Marktplatz nur um 21,5 Prozent steigerte. Beide Marktplätze zusammen setzten 18,2 Milliarden Dollar um, 22,7 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Bei den App-Installationen hatte jedoch Google die Nase vorn. 19,5 Milliarden Apps wurden in den Monaten Juli, August und September über den Play Store heruntergeladen, 14,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Über den App Store wurden 7,6 Milliarden Apps installiert, was einem Plus von 3,1 Prozent entspricht.

Das meiste Geld gaben Verbraucher erneut für Spiele aus. 8,5 der insgesamt 12 Milliarden Dollar, die der App Store zuletzt generierte, entfielen auf mobile Spiele. Im Play Store waren es 5,3 von 6,2 Milliarden Dollar. Insgesamt erhöhten sich die Ausgaben für Spiele allerdings nur um 14,9 Prozent.

Das stärkere Umsatzwachstum bei Apps, die keine Spiele sind, geht unter anderem auf das Konto von Netflix. Auf beiden Plattformen – Android und iOS – gaben Nutzer insgesamt 243,7 Millionen Dollar für In-App-Abonnements für den Streamingdienst aus. Auf den weiteren Plätzen folgen Tinder und Tencent Videos. Bei den Downloads in der Kategorie „Nicht Spiele“ war wiederum Facebook führend. Es belegte mit WhatsApp, Messenger und der Facebook-App die ersten drei Plätze. Zudem ordnete sich das ebenfalls zu Facebook gehörende Instagram auf Platz fünf ein.

Die Zahlen von Sensor Tower berücksichtigen App-Käufe und auch in einer App getätigte Einkäufe für Abonnements oder zum Freischalten von zusätzlichen Funktionen. Nicht enthalten sind indes Umsätze in Android-App-Stores von Drittanbietern. Dabei ist zu beachten, dass der Play Store im Gegensatz zum App Store in China nicht verfügbar ist.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

2 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

3 Tagen ago