Ab 849 Euro: Google stellt Pixel 3 und Pixel 3 XL vor

Das größere Modell mit 6,3-Zoll-Display kommt mit Notch. Entgegen dem allgemeinen Trend setzt Google auf eine Single-Kamera auf der Rückseite. Für Selfies steht Nutzern auf der Vorderseite jedoch ein System mit zwei Optiken zur Verfügung.

Google hat wie angekündigt die dritte Generation seiner Pixel-Smartphones vorgestellt. Es stehen wie erwartet zwei Modelle zur Verfügung: das Pixel 3 mit 5,5 Zoll-Display und das Pixel 3 XL mit 6,3-Zoll-Display, wobei das kleinere Modell ohne Notch kommt, das größere jedoch mit Displayeinkerbung am oberen Bildrand. Beide Smartphones können ab sofort ab 849 beziehungsweise 949 Euro vorbestellt werden.

Die gestrige Präsentation bestätigte zudem einen großen Teil der zuvor durchgesickerten technischen Daten. Beide Geräte setzen auf OLED-Displays mit einer Farbtiefe von 24-Bit und HDR-Support. Auch eine Always-On-Funktion wird unterstützt. Die Abdeckung des Bildschirms ist aus Corning Gorilla Glass 5. Während der Screen des Pixel 3 nur eine FHD+-Auflösung (1080p) im Seitenverhältnis von 18:9 bietet, ist es beim Pixel 3 XL eine QHD+-Auflösung (1440p) im 18,5:9-Format.

Pixel 3 XL (Bild: Google)Als Betriebssystem kommt selbstverständlich Android 9 Pie zum Einsatz, für das Google drei Jahre Betriebssystem- und Sicherheitsupdates verspricht. Die drei Jahre rechnet Google ab Aufnahme in den Play Store – Nutzer dürfen sich also auf Zeitnahme Upgrades auf Android Q, R und S freuen.

In das Aluminium-Unibody-Gehäuse mit Gorilla Glass 5 auf der Rückseite packt Google Qualcomms Flaggschiff-SoC Snapdragon 845, den Pixel Visual Core und das Titan-M-Sicherheitsmodul. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der interne Speicher wahlweise 64 oder 128 GByte. Da er sich nicht mit einer Speicherkarte erweitern lässt, sollten Nutzer vor dem Kauf genau überlegen, wieviel Platz sie zum Speichern eigener Dateien benötigen.

Den Akku spezifiziert Google mit 2915 mAH. Er unterstützt eine Schnelladefunktion und auch drahtloses Laden per Qi-Ladestandard. Mit der Außenwelt kommunizieren Pixel 3 und Pixel 3 XL per LTE – je nach Anbietet bis zu CAT 16, was 1 GByte pro S im Download und 75 MBit pro Sekunde im Upload ermöglichen soll. Zudem sind die Geräte eSIM-fähig. Mit an Bord sind WLAN 802.11ac, Bluetooth 5 und NFC. Zur Standortbestimmung werden die Systeme GPS, Glonass, Galileo und BeiDou genutzt.

Punkten will Google erneut mit den Kameras seiner Pixel-Smartphones. Allerdings setzt das Unternehmen entgegen dem allgemeinen Trend auf ein Single-Kamera-System auf der Rückseite. Es bietet eine Auflösung von 12,2 Megapixeln. Optische und elektronische Bildstabilisierung sollen für scharfe und verwacklungsfreie Aufnahme sorgen. Die Optik mit Blende F1.8 hat einen Blickwinkel von 76 Grad. Videos werden in einer 4K-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde oder einer FullHD-Auflösung mit wahlweise 30, 60 oder gar 120 Bildern pro Sekunde aufgenommen.

Für Selfies sind auf der Vorderseite indes zwei 8-Megapixel-Kameras verbaut, die eine Weitwinkel-Optik mit 107 Grad Blickwinkel und eine Teleoptik mit 75 Grad Blickwinkel nutzen. Ergänzt werden die neuen Kameras durch zahlreiche Funktionen, die für bessere Bilder sorgen sollen. Top-Foto beispielsweise soll für Aufnahmen von Personen sorgen, auf denen keiner blinzelt oder die Augen geschlossen hat. Die Frontkameras unterstützen zudem eine „Super-Resolution-Zoom“, bei dem „deine Bilder auch beim Heranzoomen gestochen scharf“ bleiben sollen.

Pixel 3 und Pixel 3 XL (Bild: Google)Zudem stellt Google die AI-Funktionen der dritten Pixel-Generation heraus, die Nutzern bei alltäglichen Aufgaben helfen sollen. Dazu gehören Google Lens, um Objekte zu identifizieren, Texte zu scannen und zu übersetzen, und Gmail Smart Compose – allerdings zum Start nur in Englisch. Der Google Assistant soll zudem helfen, Antworten zu finden, und das Telefon sowie kompatible Smart-Home-Geräte zu bedienen. Nur in den USA soll der Assistant zudem helfen, Spam-Anrufe zu erkennen.

Pixel 3 und Pixel 3 XL bietet Google ab sofort in den Farben Just Black, Clearly White und Not Pink an. Das kleinere Modell kostet mit 64 GByte Speicher 849 Euro. Mit 128 GByte Speicher verlangt Google 949 Euro für das Gerät. Beim Pixel 3 XL werden 949 Euro für die Variante mit 64 GByte fällig – 100 Euro mehr sind es bei der Variante mit 128 GByte Speicher. Die Lieferzeit beträgt derzeit bei Vorbestellung drei bis vier Wochen.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Android, Google, Pixel, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ab 849 Euro: Google stellt Pixel 3 und Pixel 3 XL vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *