Microsoft will bei der Wiederherstellung gelöschter Dateien helfen

Nach dem Oktober-Update von Windows 10 betroffene Nutzer sollen sich an den Telefonsupport wenden. Dessen Mitarbeiter verfügten über Tools zur Wiederherstellung. Zu keinen Verlusten kam es laut Microsoft, wenn im Ordner "Dokumente" noch Dateien sind.

Microsoft hat Nutzern Hilfe durch seinen Telefonsupport in Aussicht gestellt, wenn sie nach dem Upgrade auf die Version 1809 von Windows 10 Dateien vermissen. Obwohl es laut Microsoft nur bei „vereinzelten“ Vorfällen zu Dateiverlusten kam, sah sich der Konzern veranlasst, die Verteilung des Oktober-2018-Updates für Windows 10 zu stoppen. Es reagierte damit auf die Beschwerden von betroffenen Nutzern, die bei Reddit, Twitter und in Microsofts Community-Forum von verschwundenen persönlichen Dateien wie Fotos und Musik berichteten.

Windows 10 1809 Oktober-2018-Update (Bild: Microsoft)

Das Hilfe-Versprechen kam auf Twitter von Dona Sarkar, der Chefin des Windows-Insider-Programms. „Wenn Sie das Problem ‚fehlender Dateien nach dem Update‘ beim Update 1809 / Oktober 2018 erleben, rufen Sie bitte unsere Supportnummer an“, ließ sie mit einem Tweet wissen. „Die haben die Tools, um Sie wieder zurück in eine gute Verfassung zu bringen.“

Das schien vor allem an teilnehmende Tester des Insider-Programms gerichtet, die schon vor der öffentlichen Update-Verteilung solche Datenverluste erlebten. Es gilt aber ebenso für andere Betroffene, denn auch Microsofts Support-Seite verweist Betroffene auf den allgemeinen Microsoft-Support im jeweiligen Land.

Aus folgenden Fragen von Twitter-Nutzern und ihren Antworten wurde außerdem deutlich, wie mögliche Dateiverluste festzustellen sind. „Wenn noch Dateien in Ihrem Dokumenten-Ordner vorhanden sind, dann wurde nichts gelöscht“, so Sarkar. Es handle sich also um eine Alles-oder-Nichts-Situation. Wer aber zuvor Dateien im Systemordner Dokumente hatte und jetzt keine mehr, der möge den Support anrufen und sich bei der Wiederherstellung unterstützen lassen.

Herbe Kritik musste die Microsoft-Managerin dafür einstecken, dass das Update allgemein verfügbar gemacht wurde, obwohl doch Teilnehmer des Windows-Insider-Programms seit Monaten auf den Fehler hingewiesen hatten. Mitarbeiter Microsofts hatten die Kenntnisnahme sogar bestätigt, ohne das Problem vor der Update-Auslieferung zu beheben. Die Rede war von fehlendem Geld für Qualitätskontrolle und nachlässigem Umgang mit dem Feedback der Insider. Zwei jährliche Feature-Updates seien zuviel bei einem Betriebssystem für 700 Millionen Computer, wie dieser Fehler beweise. Wie bei iOS, macOS und Android reiche ein Update im Jahr – dafür ein wirklich gut getestetes.

Der Gelöschte-Dateien-Fehler zeigt, dass Microsoft die Verbraucher letztlich zum Austesten des Betriebssystems nutzt, kommentiert Gregg Keizer auf Computerworld. Selbst bei einem kleinen Prozentsatz betroffener Anwender könnte es bei 700 Millionen Windows-10-Installationen um Millionen Nutzer gehen. Insbesondere die Nutzer von Windows 10 Home seien zu „Laborratten“ bestimmt, da sie anders als Enterprise-Nutzer jedes Feature-Upgrade annehmen müssten und die monatlichen Update-Wellen nicht einmal aufschieben dürften.

ANZEIGE

Ihre letzte Verteidigungslinie gegen Ransomware

Was mehrstufige Speicherlösungen im Kampf gegen Ransomware im Detail bringen, erklärt dieses Whitepaper von Quantum. Jetzt kostenlos herunterladen!

Themenseiten: Betriebssysteme, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft will bei der Wiederherstellung gelöschter Dateien helfen

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Oktober 2018 um 8:22 von Christopher Chance

    1 X im Jahr updaten sollte wirklich reichen …

    Leider hat man keine Alternativen. Mit Linux fange ich nicht an. Wenn ich die Befehle sehe, wird mir schon ganz schlecht.

  • Am 10. Oktober 2018 um 14:05 von Rainer Friedrich

    Das Update hab ich schon mal aus Neugier ausprobiert und habe für mich beschlossen: NIE MEHR!!! Persönliche Daten sichern-mit dem Media-Creationstool die neue Datei downloaden und brennen-neu installieren, so fährt man am Besten:-D

  • Am 12. Oktober 2018 um 13:21 von Riccardo Escher

    „rufen Sie bitte unsere Supportnummer an […] Die haben die Tools“

    Welch eine Steilvorlage für Virenschleuder-Callcenter !!! („Guten Tag. Wir sind vom Microsoft Support und möchten Ihnen helfen, verlorene Dateien wiederherzustellen, sie habe doch davon in der Presse gehört?! Wir helfen Ihnen, die notwendigen Tools herunterzuladen“ …)

    Seit Jahren mache ich einen riesigen Bogen um Produkte von Microsoft, der Mutter aller schlechten Software, und lebe seeeehr gut damit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *