Facebook stellt Video-Chat-Hardware Portal vor

Sie unterstützt Facebook Messenger und Gruppen-Video-Chats mit bis zu sieben Teilnehmern. Portal und Portal+ integrieren zudem Amazon Alexa. Facebook betont den Schutz der Privatsphäre seiner Nutzer, unter anderem durch eine abdeckbare integrierte Kamera.

Facebook hat eine Hardware-Lösung für Video-Chats vorgestellt. Portal und Portal+ sollen dank künstlicher Intelligenz und einem Display im Breitformat Videotelefonate vereinfachen. Die Bedienung erfolgt per Sprachsteuerung – Facebook integriert Amazons digitalen Assistenten Alexa.

Der 199 Dollar teure Portal verfügt über ein 10-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1280 mal 800 Bildpunkten. Mehr Flexibilität soll das drehbare 15-Zoll-Display des 349 Dollar teuren Portal+ bieten. Die eingebaute Smart Camera löst 12 Megapixel auf und verfügt über einen 8-fach-Zoom sowie einen Blickwinkel von bis zu 140 Grad. Ihre Umgebung erfassen beide Modelle zudem mit vier Mikrofonen.

Portal und Portal+ (Bild: Facebook)Unterschiede gibt es jedoch bei den eingebauten Lautsprechern. Während sich das Einstiegsmodell mit zwei Lautsprechern mit einer Leistung von 10 Watt begnügen muss, sollen zwei Hochtöner und ein 4 Zoll großer Basslautsprecher in Kombination mit einem 20-Watt-Verstärker beim Portal+ für Hi-Fi-Sound sorgen. Zur weiteren Ausstattung gehören ein Umgebungslichtsensor und Bluetooth 4.2. Zudem wird der WLAN-Standard 802.11ac mit den Funkbändern 2,4 und 5 GHz unterstützt.

Für die Nutzung wird ein Facebook-Konto benötigt. Eine Kommunikation ist allerdings nicht nur unter Portal-Geräten, sondern auch mit dem Facebook-Messenger möglich. Auch Videotelefonate in Gruppen von bis zu sieben Personen sind möglich. Es können aber auch Inhalte wie Fotos geteilt werden. Das Display zeigt zudem Benachrichtigungen an. Portal und Portal+ zeigen aber auch Nachrichten an oder gegen Musik wieder, unter anderem von Partnern wie Spotify, Pandora, iHeart Radio und Newsy.

Des Weiteren verspricht Facebook einen hohen Datenschutzstandard. So soll die AI-Technik, die die Kamera und auch die Mikrofone steuert, lokal und nicht auf Facebooks Servern ausgeführt werden. Spracheingaben sollen die Geräte erst nach dem Aktivierungsbefehl „Hey Portal“ an Facebook übermitteln. Zudem soll es möglich sein, den Sprachverlauf jederzeit zu löschen.

Kameraabdeckung (Bild: Facebook)Kamera und Mikrofon lassen sich nach Herstellerangaben mit einem Klick abschalten. Eine mitgelieferte Abdeckung erlaubt es zudem, die Kamera zu blockieren und trotzdem Anrufe entgegenzunehmen. Der Bildschirm der Geräte lässt sich zudem mit einem bis zu zwölfstelligen Passwort sperren.

Derzeit sind Portal und Portal+ nur in den USA erhältlich. Sie können dort ab sofort vorbestellt werden. Die Auslieferung soll im November beginnen.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Facebook, Künstliche Intelligenz, Messenger, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook stellt Video-Chat-Hardware Portal vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *