PDF-Bearbeitung: Adobe verbessert Acrobat

Acrobat DC verbindet einen zentralen Dokumenten-Hub mit vernetzten mobilen Apps. Adobe stellt die Touch-Bearbeitung am Tablet, KI-Funktionen von Adobe Sensei sowie Dienste für Überprüfung von PDF-Dokumenten und Signaturen heraus.

Adobe hat eine runderneuerte Version von Adobe Acrobat DC vorgestellt. Neue Erweiterungen der Adobe Document Cloud sollen die Arbeit mit PDF-Dateien optimieren mit einem zentralen Dokumenten-Hub sowie vernetzten mobilen Apps. Der Hersteller stellt die berührungsgesteuerte PDF-Bearbeitung am Tablet, KI-Funktionen von Adobe Sensei sowie Dienste für die reibungslose Überprüfung von Dokumenten heraus.

Das Update ist um den Dokumenten-Hub aufgebaut, der auch Dateien unterstützt, die mit verschiedenen Apps in der Adobe Cloud gespeichert wurden. Er soll es einfach machen, ein PDF zu erstellen und dann zur Bearbeitung, Prüfung oder Unterschrift an jeweilige Adressaten zu senden. Adobe verspricht blitzschnell über jegliche Geräte verteilbare Dokumente, während jederzeit nachvollziehbar bleiben soll, wer eine Datei geöffnet hat. Das in Adobe Acrobat DC und Acrobat Reader DC integrierte Adobe Sign dient dazu, Signaturen auf elektronischem Weg einzuholen.

(Bild: Adobe)

Die Arbeitsoberflächen der Desktop-Anwendung Acrobat DC erhält ebenso eine neue Startansicht wie die mobile App des Acrobat Reader DC und die Document-Cloud-Web-App. Das soll einen einheitlichen Blick auf anfallende wie erledigte Aufgaben geben.

Acrobat Pro DC empfiehlt der Hersteller Anwendern, um jegliche Arbeit über Geräte hinweg erledigen zu können, ob es um die Überprüfung eines Berichts auf dem Smartphone, die Bearbeitung eines Angebots auf einem Tablet oder Kommentare zu einer Präsentation im Browser geht. Die Pro-Version bietet laut Adobe dank Touch-Unterstützung auch auf einem iOS- oder Android-Tablet alle funktionalen Vorzüge der Desktop-App bei der PDF-Bearbeitung.

Das aktualisierte Adobe Scan erfasst Visitenkarten in Deutsch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch und Spanisch als weiteren Sprachen, auch können Nutzer die Daten einfach in Mobilkontakte umwandeln. Adobe Sensei ist es überlassen, die Kontaktinformationen richtig zuzuordnen und neue Kontakte zu erstellen. Dieses Framework für künstliche Intelligenz soll außerdem helfen, Formularfelder zu erkennen und auszufüllen.

Die neuen DC-Tools rund um Adobe Acrobat sind ab sofort im Abonnement von Adobe Acrobat DC sowie für Abonnenten von Adobe Creative Cloud All Apps verfügbar. Auch die Aktualisierungen von Adobe Scan, Adobe Sign sowie Acrobat Reader DC sind sofort erhältlich.

„Adobe Acrobat DC ist weltweit der zentrale Standard für den mobilen und vernetzten Mitarbeiter“, lässt sich Adobe-Manager Bryan Lamkin zitieren, bei Adobe als Executive Vice President für Digital Media verantwortlich. „Mit den neuesten leistungsstarken Versionen steht eine moderne PDF-Plattform bereit, über die Arbeitnehmer ortsunabhängig schnell und bequem Inhalte erfassen, digital unterschreiben, verteilen und überprüfen können.“ In einem Blogeintrag verweist Lamkin auf die inzwischen 25-jährige Geschichte des Portable Document Format (PDF) hin, dessen Erstveröffentlichung 1993 erfolgte.

Themenseiten: Adobe, Cloud-Computing, Collaboration, Dokumentenmanagement, PDF

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu PDF-Bearbeitung: Adobe verbessert Acrobat

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *