Serverausgaben in EMEA wachsen 29 Prozent im zweiten Quartal

Hersteller erzielen einen Umsatz von 4,1 Milliarden Dollar. Die Absatzzahlen sind jedoch rückläufig. Größter Servermarkt in der EMEA-Region ist Deutschland. HPE verteidigt indes seine Führungsposition vor Dell EMC.

IDC hat aktuelle Zahlen zum Servermarkt in der EMEA-Region (Europa, Mittler Oster, Afrika) vorgelegt. Im zweiten Quartal lieferten die Hersteller Server im Wert von 4,1 Milliarden Dollar aus. Das entspricht einem Plus von 29 Prozent. Die Absatzzahlen waren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum jedoch rückläufig. Sie schrumpften um 3,7 Prozent auf 515.000 Einheiten.

Die Marktforscher weisen auch darauf hin, dass Währungsschwankungen das Wachstum positiv beeinflusst haben. In Euro gerechnet erhöhten sich die Serverumsätze lediglich um 18,7 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

Servermarkt EMEA Q2 2018 (Bild: IDC)Größter Servermarkt in der EMEA-Region war Deutschland. Hierzulande stiegen die Umsätze um 23,2 Prozent, während die Verkaufszahlen um 14 Prozent sanken. Laut IDC gab es eine große Nachfrage nach Standard-Rack-Servern und Standard-Multinode-Servern. Auch große Systeme, für die die Ausgaben EMEA-weit um 48,6 Prozent anstiegen, waren in Deutschland beliebt.

Ein größeres Wachstum erzielte in Westeuropa jedoch Großbritannien. Dort kletterte der Umsatz um 29,9 Prozent, während der Absatz nur um 8,7 Prozent zurückging. Im Vereinigten Königreich lag der Schwerpunkt bei Rack- und Blade-Servern. In Spanien ermittelten die Marktforscher indes einen Umsatzrückgang.

In Zentral- und Osteuropa, dem Mittleren Osten und Afrika lag das Plus bei 23,3 Prozent. Insgesamt waren die drei Regionen für 790,1 Millionen Dollar Serverumsatz im zweiten Quartal verantwortlich. Auf Zentral- und Osteuropa entfielen dabei 413,7 Millionen Dollar, 33,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Eine solide wirtschaftliche Lage soll vor allem in Polen, Rumänien und Tschechien zu einem starken Anstieg der Serververkäufe geführt haben.

Führender Anbieter in der EMEA-Region war erneut Hewlett Packard Enterprise mit einem Marktanteil von 28,4 Prozent und einem Umsatz von 1,162 Milliarden Dollar. Dell EMC verkürzte den Abstand zum Marktführer indes mit einem Wachstum von 52,7 Prozent deutlich. 916,3 Millionen Dollar Umsatz bedeuteten für Dell EMC einen Marktanteil von 22,4 Prozent (plus 3,5 Punkte). Auf den weiteren Plätzen folgten IBM mit 9,5 Prozent Marktanteil und Lenovo mit 8,1 Prozent Marktanteil, wobei IBM dank eines Wachstums von 97,7 Prozent im zweiten Quartal seinen chinesischen Rivalen Lenovo überholte.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Hewlett Packard Enterprise, IDC, Marktforschung, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Serverausgaben in EMEA wachsen 29 Prozent im zweiten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *