Microsoft stellt Skype 7 „Klassik“ im November ein

Die Desktop-App funktioniert noch bis 1. November. Die mobile Version schaltet Microsoft am 15. November ab. Skype 8 soll inzwischen über viele Funktionen verfügen, die Nutzer anfänglich in der neuen Version vermisst hatten.

Microsoft läutet erneut das Ende für Skype 7 ein, den auch als Klassik-Version bezeichneten alten Desktop-Client. Ursprünglich wollte das Unternehmen die Anwendung schon zum 1. September abschalten. Nach Beschwerden von Nutzern gab es jedoch eine Gnadenfrist, die nun am 1. November ablaufen soll. Auf mobilen Geräten lässt sich Skype 7 noch bis 15. November nutzen.

Skype 8 (Screenshot: ZDNet.de)Anfang August hatte Microsoft „aufgrund von Rückmeldungen von Kunden“ den Support für Skype 7 „für einige Zeit erweitert“, ohne jedoch einen konkreten Zeitraum zu nennen. Die Supportverlängerung sollte den Entwickler Zeit geben, die Beschwerden zu Skype 8 abzuarbeiten, ohne in der Zwischenzeit durch die Abschaltung von Skype 7 weitere Nutzer an Konkurrenzangebote wie WhatsApp und Facebook Messenger zu verlieren.

Unter anderem kritisierten Nutzer, dass Skype 8 im Gegensatz zur Klassik-Version keine Funktion zur Aufzeichnung von Gesprächen bot. Auch eine Suchfunktion innerhalb von Konversationen fehlte. Beide Features wurden inzwischen nachgereicht. Darüber hinaus kündigte Microsoft nun an, weiter an den von Nutzern geforderten Ergänzungen zu arbeiten. So soll es schon bald möglich sein, Telefonnummern zu vorhandenen Kontakten hinzuzufügen. Nutzer sollen außerdem mehr Kontrolle über ihren Verfügbarkeitsstatus erhalten.

Anfang September Microsofts Director of Design for Skype and Outlook, Peter Skillman, in einem Blogbeitrag verschiedene Aktualisierungen für Skype 8 erläutert, die die Einfachheit und Vertrautheit verbessern sollten. Darüber hinaus bestätigte das Unternehmen in einem Forumsbeitrag, dass Funktionen wie die geteilte Fensteransicht in Windows 10 und das Ändern der Schriftgröße in einem Chat zurückkehren werden. Es versprach auch mehr Kontrolle darüber, wer Skype-Nutzer anrufen kann.

Nach dem Wegfall von Skype 7 wird unter Windows 7 und 8.1 nur Skype 8 funktionieren. Unter Windows 10 steht Nutzern als Alternative noch die UWP-App zur Verfügung.

Messenger-Nutzung in Deutschland (Grafik: Bitkom)Der beliebteste Messenger in Deutschland bleibt WhatsApp, den vier von fünf (81 Prozent) Internetnutzern verwenden. Fast jeder Zweite (46 Prozent) nutzt Facebook Messenger, knapp jeder Vierte (24 Prozent) Skype und jeder Siebte (15 Prozent) Snapchat. 10 Prozent verwenden iMessage von Apple und 7 Prozent Telegram zur Kommunikation mit anderen. Jeweils 4 Prozent nutzen Threema und Google Hangouts (Grafik: Bitkom).Skype ist zwar die Mutter aller Messenger, aber nicht die beliebteste Kommunikationsanwendung. Nach einer repräsentativen Online-Befragung des Bitkom bleibt WhatsApp auch 2018 der beliebteste Messenger. WhatsApp nutzen vier von fünf (81 Prozent) Internetnutzern. Fast jeder Zweite (46 Prozent) verwendet Facebook Messenger, knapp jeder Vierte (24 Prozent) Skype und jeder Siebte (15 Prozent) Snapchat. 10 Prozent nutzen iMessage von Apple und 7 Prozent Telegram zur Kommunikation mit anderen. Jeweils 4 Prozent nutzen Threema und Google Hangouts.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Themenseiten: Messenger, Microsoft, Skype

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft stellt Skype 7 „Klassik“ im November ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Oktober 2018 um 12:12 von Hans Riedel

    Es ist ein Fluch von Windows, dass es (weil immer geändert / erweitert; !nicht stabilisier!) permanent aktualisiert werden muss. Und „ungelernte“ und aeltere Benutzer reagieren müssen, ohne absehen zu können, was und wie sie da machen sollen. Real bedeutet das, dass das System immer unübersichtlicher, unsicherer wird, obwohl die Benutzer im wesentlichen nur „gewohnt“ wollen.
    Und – wie bei unseren Dieseln – muss der Benutzer sehenden Auges die Zeche zahlen, weil er nicht Herr sondern Sklave der Situation ist. Ich musste schon etliche neue Hardware kaufen, weil über die unverzichtbare „Aktualisierung“ eigentlich stabiler Systeme, die funktionstüchtigen Treiber zerschossen werden.
    Warum nicht einfach, stabil, beherrschbar (auch durch Ältere) und zuverlaessig?????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *