Canonical veröffentlicht finale Beta von Ubuntu 18.10

Canonical hat die finale Beta von Ubuntu 18.10 Cosmic Cuttlefish (kosmischer Tintenfisch) veröffentlicht. ISO-Dateien stehen ab sofort aber nicht nur für Ubuntu Desktop, sondern auch für die Cloud- und Server-Version von Ubuntu und die Versionen Kubuntu, Lubuntu, Ubuntu Budgie, Ubuntu Kylin, Ubuntu Mate, Ubuntu Studio und Xubuntu zur Verfügung.

Der Ubuntu-Mailingliste zufolge ist die Beta frei von größeren Fehlern. Zudem soll die Vorabversion einen Überblick über die neuen Funktionen bieten, die nach derzeitiger Planung im finalen Release zu erwarten sind. Es soll am 18. Oktober veröffentlicht werden.

Phoronix berichtet indes, dass die meisten Änderungen „unter der Haube“ zu finden sind. So wurden der Linux-Kernel auf die Version 4.18 aktualisiert und X.org Server soll nun in Version 1.20 vorliegen. Ubuntu Server setzt zudem künftig auf den textbasierten Installer Subiquity. Aus Kompatibilitätsgründen wird aber auch weiter der alte Debian-Installer unterstützt.

Die Versionshinweise enthalten derzeit indes noch keine Details zu den Neuerungen von Ubuntu 18.10. Allerdings gibt es in der Beta noch einen bekannten Fehler, der die Nutzung von Live Images in Virtualbox einschränkt. Sie booten unter Umständen nicht. Die Entwickler empfehlen, in dem Fall über das Boot-Menü die Option „nomodeset“ zu wählen und anschließend Ubuntu ohne Installation zu testen.

Ubuntu 18.10 soll über einen Zeitraum von neun Monaten, also bis Juli 2019, unterstützt werden. Nutzer, die langfristigen Support benötigen, sollten stattdessen das LTS-Release Ubuntu 18.04 wählen.

Die für die Installation benötigten ISO-Dateien hält Ubuntu auf seiner Website bereit. In einem Hilfe-Dokument wird zudem beschrieben, wie ein Upgrade von Ubuntu 18.04 auf die Beta von Ubuntu 18.10 ausgeführt werden kann.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Warum Software-Anbieter KMUs für sich entdecken

KMUs profitieren vom digitalen Wandel und neuen Geschäftsmodellen der IT-Anbieter, berichtet Karolin Köstler, Senior Marketing…

3 Tagen ago

Ransomware mit Teilverschlüsselung

Ransomware-Banden wie Black Cat setzen vermehrt auf Teilverschlüsselung, um sich besser zu tarnen. So können…

3 Tagen ago

Micro-Management ist out

Manager sollten sich im operativen Tagesgeschäft überflüssig machen, lautet die These von Gerrit Külper, Director…

3 Tagen ago

Das ändert sich im Nachweisgesetz

Seit dem 01. August 2022 gibt es durch das Nachweisgesetz neue Pflichten für die Arbeitgeber.…

3 Tagen ago

Risikofaktor Mitarbeiter

Eine neue Studie zeigt, dass über zwanzig Prozent der ungeschulten Arbeitskräfte weltweit nicht wissen, an…

4 Tagen ago

Microsoft bringt Windows 11 22H2

Das erste jährliche Windows 11-Funktionsupdate von Microsoft wird seit dem 20. September ausgeliefert. Es bringt…

5 Tagen ago