Microsoft macht Office 2019 für Windows und Mac allgemein verfügbar

Microsoft hat anlässlich seiner Konferenz Ignite die allgemeine Verfügbarkeit von Office 2019 für Windows und macOS angekündigt. Es handelt sich um die lokal zu installierenden Versionen der Office-Anwendungen, darunter Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Project, Visio, Access und Publisher.

In dem Release sind zahlreiche Neuerungen enthalten, die in den vergangenen drei Jahren – Office 2019 ist der Nachfolger von Office 2016 – an Abonnenten von Office 365 ProPlus verteilt wurden. Microsoft weist zudem darauf hin, dass es keine Feature-Updates für Office 2019 geben wird – Nutzer werden in den kommenden Jahren also ausschließlich Sicherheitspatches und Fehlerkorrekturen erhalten.

Zum Start steht Office 2019 nur Volumenlizenz-Kunden zur Verfügung. In den kommenden Wochen sollen auch die Versionen für Verbraucher und Unternehmen erscheinen. Die Anwendungen Project, Visio, Access und Publisher beschränkt Microsoft auf Windows. Für macOS werden sie nicht angeboten. Auch die Server-Versionen wie Exchange Server 2019, Skype for Business Server 2019, SharePoint Server 2019 und Project Server 2019 werden erst in den kommenden Wochen freigegeben.

Mit Office 2019 führt Microsoft eine weitere Einschränkung ein. Waren die Vorgänger stets auch auf älteren Windows-Versionen einsatzfähig, wird für das jüngste Office-Release Windows 10 benötigt. Im Fall der Server-Anwendungen wird Windows Server 2019 vorausgesetzt. Außerdem wird Microsoft die Client-Apps von Office 2019 nur als Click-to-Run bereitstellen. Eine Installationsdatei im MSI-Format wird es nur für die Server-Produkte geben.

Darüber hinaus bestätigte Microsoft, dass es einen Nachfolger von Office 2019 geben wird. Bisher hatte Redmond auf diese Frage nur mit „Vielleicht“ geantwortet. Einen Zeitplan für die Veröffentlichung der nächsten Client- und Server-Versionen der Office-Anwendungen nannte das Unternehmen jedoch nicht. Ausschlaggebend für die Entwicklung eines Nachfolgers von Office 2019 waren laut Microsoft Rückmeldungen von Kunden.

Eine weitere Änderung ergibt sich beim Support von Office 2019. Während die Office-Anwendungen bisher fünf Jahre Mainstream-Support und fünf Jahre Extended-Support erhielten, beschränkt Microsoft die Unterstützung nun auf insgesamt sieben Jahre: fünf Jahre Mainstream- und zwei Jahre Extended-Support. Der Support für Office 2019 endet somit im Oktober 2025, wenn auch der erweiterte Support für Office 2016 eingestellt wird. Nutzer von Office 2016 sichern sich mit einem Umstieg auf Office 2019 als keine längere Unterstützung durch Microsoft.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

5 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

6 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

7 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

13 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

14 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

15 Stunden ago