Categories: Workspace

Microsoft verschiebt neue Software für Surface Hub 2 auf 2020

Microsoft wird den im Mai vorgestellten Großbildschirm Surface Hub 2 in zwei Schritten ausrollen. Wie angekündigt soll die Hardware im kommenden Jahr erhältlich sein. Auf die nächste Generation der Surface-Software müssen Kunden allerdings noch bis 2020 warten.

Das neue Surface Hub mit der vorhandenen Software soll ab dem zweiten Quartal 2019 unter der Bezeichnung Surface Hub 2S starten. Dabei soll es sich um das Gerät mit 50,5-Zoll-Bildschirm und 4K-Auflösung handeln, das Microsoft im Juni auf Fotos und in Videos zeigte.

2020 will Microsoft dann die 2019 eingeführte Hardware aktualisieren. Die Änderungen sollen sich aber auf die austauschbare Computing-Einheit auf der Rückseite beschränken, die aus dem Surface 2S das Surface Hub 2X macht. Letztere wird Funktionen enthalten, die ursprünglich für das Surface Hub 2 und eine Veröffentlichung im Jahr 2019 vorgesehen waren.

Dazu gehört die Integration von Microsoft 365, dem Bundle aus Windows 10, Office 365 und Enterprise Management and Security. Das 2X-Release bringt zudem Funktionen wie dynamische Bildschirmdrehung, Multi-User-Authentifizierung und die Möglichkeit, Inhalte auf mehrere Surface Hub aufzuteilen.

Zum Start des Surface Hub 2S setzt Microsoft auf dieselbe Software, die derzeit auf dem Surface Hub 1 läuft: die als Windows 10 Team bekannte Version von Windows 10 Enterprise. Ob auf dem 2X-Modul das seit langem vermutete Windows Core OS mit der „Aruba“-Surface-Hub-Shell läuft, wollte Microsoft nicht bestätigen.

Vertreter des Softwarekonzerns betonen zudem, dass sich das Surface Hub 2 nicht verspätet. Die neue Generation werde auf Wunsch von Kunden, die weiterhin Zugriff auf die Software des Surface Hub 1 haben wollten, in mehreren Schritten ausgerollt.

Zu Preisen der neuen Generation machte das Unternehmen indes keine Angaben. Es wird allerdings erwartet, dass das Surface Hub 2 ähnlich viel oder wenig kostet wie das Surface Hub 1.

Auf seiner Konferenz Ignite soll Microsoft einen Prototyp des Surface Hub 2 demonstrieren. Besucher sollen jedoch nicht die Möglichkeit haben, die Geräte in Augenschein zu nehmen.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Durchgesickerte Daten: Twitch dementiert Verlust von Passwörtern

Die Angreifer haben offenbar keinen Zugriff auf die Systeme zur Speicherung von Anmeldedaten. Laut Twitch…

17 Stunden ago

Botnet MyKings nimmt mit Kryptomining fast 25 Millionen Dollar ein

Avast findet die Malware seit Anfang 2020 auf 144.000 Computern. MyKings nutzt die Rechenleistung von…

18 Stunden ago

So wehren Formel-1-Teams Cyberangriffe ab

Die Formel 1 ist ein hochkarätiger Hightech-Sport, der die Aufmerksamkeit von Cyber-Kriminellen und Hackern auf…

22 Stunden ago

Ransomware macht 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen aus

Das US-Finanzministerium meldet, dass 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen (BTC) im Zusammenhang mit den 10…

23 Stunden ago

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

5 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

6 Tagen ago