Xiaomi erweitert Mi-8-Reihe um Pro- und Lite-Version

Das Mi 8 Pro verfügt über einen Snapdragon 845 und einen unter dem Display positionierten Fingerabdruckscanner, während das Mi 8 Lite mit einem 660er Snapdragon ausgestattet ist und einen herkömmlichen Fingerabdruckscanner auf der Rückseite aufweist.

Der weltweit viertgrößte Smartphonehersteller Xiaomi erweitert seine im Juni vorgestellte Mi-8-Reihe um zwei weitere Modelle. Das Mi 8 Lite mit Snapdragon 660 gibt es in den Ausführungen 4 GByte + 64 GByte für 1399 Yuan (174 Euro), 6 GByte + 64 GByte für 1699 Yuan (211 Euro) und 6 GByte + 128 GByte für 1999 Yuan (248 Euro).

Das Mi 8 Pro mit Snadpdragon 845 und im Display integrierten, drucksensitiven Fingerabdruckscanner gibt es in Schwarz mit 6 GByte RAM und 128 GByte Speicher für 2199 Yuan (397 Euro). Die Version mit 8 GByte ist in der Farbe Sunset-Gold sowie mit einer transparenten Rückseite kostet 3599 Huan (447 Euro).

Xiaomi Mi 8 Pro (Bild: Xiaomi)Das Xiaomi Mi 8 Pro mit drucksensitivem Fingerabdrucksensor unter dem Display ist in den Farben Schwarz und Gold sowie mit einer transparenten Gehäuserückseite erhältlich (Bild: Xiaomi).

Wie Firmen-Mitbegründer Wanqiang Li auf Twitter mitteilt, sollen die Geräte, die derzeit nur in China angeboten werden, jedoch „ihren Weg um die Welt machen“. Für das Mi 8 Lite dürfte die Reise nach Europa allerdings schwierig werden, das es laut Datenblatt anders als das Mi 8 Pro nicht das hierzulande wichtige LTE-Band 20 unterstützt. Allerdings gibt es eine Reihe von Händlern, die Xiaomi-Smartphones importieren und hierzulande anbieten. Die Preise sind allerdings deutlich höher als die offiziellen Verkaufspreise in China. Interessierte Anwender haben allerdings auch die Möglichkeit, Xiaomi-Smartphones über chinesische Online-Shops, die deutlich günstigere Preise bieten, selbst zu importieren. Im Garantiefall hat dies natürlich gegenüber hiesigen Händlern Nachteile.

Notch-Kein-Notch (Bild: ZDNet.de)Anders als beim Mi 8 (rechts im Bild) verzichtet Xiaomi beim Mi MIX 2S auf eine Displayaussparung – auch Notch genannt. Somit steht mehr Platz für Benachrichtigungssymbole und Statusanzeigen am oberen Rand zur Verfügung (Bild: ZDNet.de).

Display mit Notch

Beide Smartphones sind wie das Mi 8 mit einem 6,21 Zoll großen OLED-Display ausgestattet, der eine Auflösung von 2248 x 1080 Pixel bietet. Die maximale Helligkeit beträgt 600 nit, typisch leuchtet es mit 430 nit. Wie beim iPhone X und den Nachfolgern iPhone XS und iPhone XR verfügt das Display über eine Aussparung – häufig mit Notch bezeichnet – am oberen Rand. Wer ein Smartphone mit Notch zum ersten Mal in der Hand hält, denkt zunächst an einen Displayfehler. Daher lehnen viele Anwender ein solches Design ab, wie die ZDNet-Umfrage belegt. Andere gewöhnen sich mit der Zeit an die Ausbuchtung. Bei Xiaomi-Smartphones kann man diese auch ausblenden. Der fehlende Raum für Statusanzeigen kommt aber dadurch natürlich nicht zurück. Außerdem ist das Schwarz der Einkerbung deutlich von dem Schwarz des Displays zu unterscheiden, was viele als störend empfinden.

Umfrage

Immer häufiger bringen Smartphonehersteller Modelle auf den Markt, deren Display am oberen Rand eine Einkerbung aufweisen. Wie beurteilen Sie diese Form?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Drucksensitiver Fingerabdrucksensor

Der unter dem Display positionierte Fingerabdrucksensor ist laut Xiaomi druckempfindlich. Dadurch ist die Lösung gegenüber anderen Fingerabdruck-Technologien im Display laut Xiaomi energiesparender, da sie nicht ständig den Bildschirm nach einem Fingerabdruck überprüft. Allerdings muss man bei der Xiaomi-Lösung erst kurz auf den Bildschirm tippen, um den Fingerabdrucksensor und den damit verbundenen Entriegelungsprozess zu starten.

In Sachen Kamera verbaut Xiaomi im MI 8 Pro das bereits für das Mi MIX 2S verwendete 12-Megapixel-Dual-Modell, das Aufnahmen mit Weitwinkel und Tele unterstützt. Während die Weitwinkelversion mit einer Blende F/1.8 arbeitet und über einen optischen Bildstabilisator verfügt, ist das Teleobjektiv mit einer F/2.4-Blende ausgerüstet, die keine optische Bildstabilisierung bietet. Das Mi 8 Lite bietet eine Dualkamera mit 12 und 5 Megapixel und eine Selfie-Variante mit 24 Megapixel.

HIGHLIGHT

iPhone XS im Test: Kamera verbessert, Akku leider nicht

Im Gegensatz zu "S"-iPhones der vergangenen Jahre bietet das XS so gut wie keine neuen Features. Stattdessen sind die einzelnen Komponenten besser geworden, wobei die bemerkenswertesten seine Kameras und der neue A12-Bionic-Prozessor sind.

Interessanterweise ist die günstigere Variante mit einem stärkeren Akku ausgestattet. Das Mi 8 Lite verfügt über 3350 mAh starken Akku, während der Energiespeicher im Mi 8 Pro nur eine Kapazität von 3000 mAh bietet. Damit fällt der Akku gegenüber dem Mi 8 mit 3400 mAh deutlich schwächer aus.

Xiaomi Mi 8 Lite (Bild: Xiaomi)

Xiaomi Mi 8: alternative ROM von Xiaomi.eu ohne Werbeeinblendungen

Für europäische Nutzer ist die Installation der Custom ROM von XIAOMI.eu interessant. Sie basiert auf der stabilen Ausgabe von MIUI 10 und enthält gegenüber der Global ROM keinerlei Bloatware wie die Facebook-App. Außerdem bietet sie zahlreiche Optimierungen wie verbesserte GPS-Einstellungen für die Nutzung in Europa. Und durch weniger Hintergrundprozesse soll die ROM auch eine längere Batterielaufzeit bieten. Die MIUI-Varianten von Xiaomi.eu enthalten den Google Play Store und bieten OTA-Updates. Auch haben die Entwickler die Werbeanzeigen abgeschaltet, die Xiaomi bei manchen Smartphones in den Einstellungen einblendet.

Allerdings muss man für die Installation den Bootloader des Smartphones entsperren. Dieser Vorgang wird von Xiaomi offiziell mit dem sogenannten Mi Unlock Tool unterstützt. Derzeit beträgt Wartezeit für die Freischaltung des Bootloaders allerdings 15 Tage. Wichtiger Hinweis: Bisher war es möglich, ein für China bestimmtes Xiaomi-Smartphone mit einer Global ROM (deutsche Sprache, Google Play Store) zu flashen. Das ist laut Xiaomi ab sofort nicht mehr möglich. Auch können Global-Varianten nicht mehr mit der chinesischen Firmware betrieben werden. Beim Import eines Xiaomi-Smartphones sollte man also unbedingt darauf achten, dass es sich beim fraglichen Modell um die Global-Variante handelt.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Android, Xiaomi

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Xiaomi erweitert Mi-8-Reihe um Pro- und Lite-Version

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *