Französische Cybersicherheitsbehörde veröffentlicht sicheres Betriebssystem Clip OS

Die französische Cybersicherheitsbehörde Agence Nationale de la Sécurité des Systèmes d’Information (ANSSI) hat ihr selbst entwickeltes Betriebssystem Clip OS unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. In einer Pressemitteilung beschreibt die Behörde Clip OS als „linuxbasiertes Betriebssystem, das über verschiedene Sicherheitsmechanismen verfügt, die es sehr widerstandsfähig gegen Schadcode machen und es ihm erlauben, vertrauliche Informationen zu schützen.“

Unter anderem soll ein Partitionierungsmechanismus öffentliche und vertrauliche Daten in zwei „vollständig isolierte“ Softwareumgebungen aufteilen. Allerdings ist das Betriebssystem nicht für Verbraucher geeignet, da es vor der Installation an die jeweilige Umgebung angepasst werden muss. Das erlaubt es laut ANSSI, Clip OS auf Workstations und auch auf Security-Gateways zu installieren.

Die Entwicklung des sicheren Betriebssystems begann bei der Behörde bereits vor 10 Jahren. Öffentlich erwähnte sie Clip OS erstmals 2015 auf einer Sicherheitskonferenz im französischen Rennes.

Ab sofort stehen zwei Versionen von Clip OS zur Verfügung, Version 4 und Version 5. Während Clip OS 4 das stabile Release ist, befindet sich Clip OS 5 noch in einem frühen Alpha-Stadium. Allerdings liegt für Version 5 auch eine Dokumentation auf Englisch vor – alle Unterlagen zur Version 4 sind nur in Französisch verfügbar.

Darüber hinaus haben die Entwickler der ANSSI 14 Clip-OS-Module veröffentlicht, die ihnen zufolge auch außerhalb des Clip-OS-Projekts eingesetzt werden können. Darunter ist ein eigenständiges Pluggable Authentication Module (PAM), mit dem sich Nutzerzugriffe anhand ihrer Rollen einschränken lassen. Außerdem gibt es einem Daemon für das User-Management, ein Befehlszeilen-Tool für Trusted Platform Modules (TPM) und verschiedene Kryptografie- und Verschlüsselungsbibliotheken.

Systemcode und Dokumentation von Clip OS werden über GitHub verteilt. Als Lizenz dient die GNU Lesser General Public License Version 2.1.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Schnäppchen: Xiaomi Mi 10 für 662 Euro

Gegenüber dem offiziellen Verkaufspreis bietet der chinesische Online-Shop Gearbest das Mi 10 fast 140 Euro günstiger an. Leider gilt das…

7 Stunden ago

Xiaomi spendet 120.000 Atemschutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt die Lieferungen in Empfang und übernimmt die Verteilung in Abstimmung mit den lokalen Behörden. Weitere…

10 Stunden ago

Factsheet zur Einrichtung von Kurzarbeitergeld (Kug) in SAP HCM

SAP Full-Service-Provider Nexus / Enterprise Solutions erweitert angesichts von Corona Support und Kundenbetreuung – Neues Factsheet zu Kurzarbeitergeld und SAP…

11 Stunden ago

Windows 10: KB4535996 sorgt für Probleme bei VPN-Verbindungen

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen, die seit Herbst 2017 erschienen sind. Ein Neustart soll das Problem temprorär beheben. Anfang April will…

12 Stunden ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: März-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht für die freien Geräte parat. Vor knapp zwei Monaten hatte Samsung die Provider-Modelle mit dem Januar-Sicherheitspatch versorgt.

13 Stunden ago

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

15 Stunden ago