Studie: Staatstrojaner Pegasus wird in 45 Ländern eingesetzt

Allerdings haben nur 36 Gruppen Zugang zu der Malware. Die Studie unterstellt damit einen illegalen grenzübergreifenden Einsatz von Pegasus. Spuren des Trojaners finden sich inzwischen auch in westlichen Ländern wie den USA, Frankreich und der Schweiz.

Sicherheitsforscher des Citizen Lab der Munk School of Global Affairs an der University of Toronto haben über einen Zeitraum von drei Jahren die Aktivitäten des Staatstrojaners Pegasus (auch Trident genannt) verfolgt. Demnach wurde die für Android- und iOS-Geräte entwickelte Malware gegen Ziele in 45 Ländern eingesetzt. Auffällig ist, dass diese Zahl deutlich höher ist als die Zahl der bekannten Länder, die Zugriff auf den Staatstrojaner haben. Citizen Lab unterstellt deswegen, dass Pegasus auch für illegale grenzüberschreitende Überwachung eingesetzt wird.

Datenschutz (Bild: Shutterstock)Pegasus stammt vom israelischen Cybersicherheitsunternehmen NSO Group. Die Schadsoftware ist mindestens seit drei Jahren im Umlauf. Erstmals wurde Pegasus von Forschern von Lookout im November 2016 auf der Hackerkonferenz Black Hat Europe beschrieben. Erste Spuren von Pegasus fand Citizen Lab im August 2016 in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Unter anderem späht der Trojaner Nachrichten, Anrufe, E-Mails, Protokolldateien und Apps wie Gmail, Facebook, Skype und WhatsApp aus. Darüber hinaus nutzt er verschiedene Techniken, um einer Erkennung zu entgehen. 2016 fand Lookout unter anderem heraus, dass Pegasus die Update-Funktion von iPhones lahm legt und somit seine eigene Beseitigung durch Sicherheitsupdates verhindert.

Anfänglich wurde Pegasus vor allem von nicht demokratischen Regierungen zur Überwachung von Journalisten, Menschenrechtsaktivisten, Anwälten und Oppositionspolitikern eingesetzt. Insgesamt ermittelten die Forscher nun 36 verschiedene Gruppen, die Ziele in 45 Ländern verfolgen, darunter die USA, Frankreich, Kanada, die Schweiz und Großbritannien. Inzwischen setzen also auch westliche Demokratien auf die „Vorzüge“ des Staatstrojaners.

Vermutete Einsatzgebiete von Pegasus (Bild: Citizen Lab)Mindestens zehn Gruppen sollen Pegasus inzwischen auch länderübergreifend einsetzen. Sie vermuten, dass dieses Vorgehen die Überwachungsgesetze in den Ländern verletzt, in denen sich die eigentlichen Ziele befinden.

Allerdings räumen die Forscher von Citizen Lab auch ein, dass einige ihrer Daten fehlerhaft sein könnten. Der Einsatz von VPN- und Satellitenverbindungen könnte falsche Standortdaten ergeben. Es sei aber trotzdem nicht ausgeschlossen, dass Dissidenten mithilfe von Pegasus auch in westlichen Staaten verfolgt würden.

Der NSO Group als Entwickler von Pegasus wirft Citizen Lab deswegen vor, den Missbrauch ihrer Produkte zu ignorieren. Die Studie liefere zahlreiche Beispiele dafür, dass gegen Bürgerrechtler, Menschenrechtsaktivisten, Anwälte, Journalisten und Politiker eingesetzt werde – entgegen der Beteuerungen und Marketingaussagen der NSO Group.

Das israelische Unternehmen betonte in einer Stellungnahme, dass Pegasus ausschließlich zum Kampf gegen Terror und Verbrechen genutzt werde. Die Malware werde ausschließlich an Regierungen und Strafverfolgungsbehörden verkauft, und auch nur unter strikter Einhaltung von Export-Kontrollgesetzen.

Themenseiten: Android, Malware, iOS, iPhone, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Staatstrojaner Pegasus wird in 45 Ländern eingesetzt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *