Categories: Workspace

SMS connect: Skype Preview bietet SMS-Support unter Windows und macOS

Die Desktop-Version von Skype Insider Preview 8.30.76.41 unterstützt unter Windows und macOS den Empfang und das Versenden von SMS. Derzeit funktioniert das allerdings nur in Verbindung mit Android-Smartphones, auf denen ebenfalls die Skype Preview installiert ist. Mit der Skype Preview unter Android kann direkt hingegen keine SMS verschickt werden.

Um die Funktion nutzen zu können, muss sie jeweils unter Einstellungen – Nachricht – SMS aktiviert werden. Bevor die Desktop-Skype-Version mit der mobilen Variante verbunden wird, muss außerdem die Telefonnumer bestätigt werden. Zusätzlich muss man noch einen Verifizierungscode eingeben. Erst dann lassen sich auf dem Android-Smartphone verfügbare Geräte für SMS-Connect hinzufügen.

Ist die Verbindung zwischen der Android- und der Desktop-Version von Skype aktiviert, lassen ich SMS vom Desktop aus versenden und empfangen. Für das Schreiben einer SMS klickt man auf „+Chat“ im linken oberen Bereich und wählt anschließend „Neue SMS“ und einen Kontakt aus oder gibt eine Telefonnummer ein. Nun öffnet sich ein neuer Chat zur Eingabe der SMS. Im Test hat der Versand von SMS allerdings zunächst nicht funktioniert. Die Statusmeldung lautete mehrere Stunden „wird gesendet“. Ein zweiter Versuch gelang anschließend.

Microsoft unternimmt derzeit einiges, um seine Messenger-App wieder etwas populärer zu gestalten. Erst gestern hatte der Software-Konzern die Funktion Lesebestätigung für Skype-Nachrichten eingeführt. Zuvor hatte Microsoft auf Nutzerbeschwerden reagiert und angekündigt, dass die Entwicklung zukünftiger Skype-Version noch stärker die Wünsche der Anwender
berücksichtigen werden.

Die Möglichkeit zur SMS-Bearbeitung bietet Microsoft unter Windows auch mit der App „Ihr Smartphone“. Hierfür wird ein Smartphone mit einem Windows-PC gekoppelt. Das wird allerdings erst in Kürze mit Windows 10 1809 Oktober-Update möglich sein. Google bietet mit Android Messages ebenfalls eine Möglichkeit SMS am Desktop zu empfangen und zu beantworten. Die Google-Lösung funktioniert dabei nicht nur unter Windows und macOS, sondern auch unter Linux.

Microsoft mit Produktivitätsoffensive

Auf der geplanten Veranstaltung Anfang Oktober könnte Microsoft weitere Funktionen von Skype vorstellen. Schon seit einiger Zeit spielt bei Microsoft das Konzept „Modern Life Services“ eine immer größere Rolle. Anfang des Sommers sprach Corporate Vice President Yusuf Mehdi auf einer Microsoft-Vertriebs- und Partnerkonferenz über das Konzept der „modernen Life Services“. Die Kernidee ist, dass Microsoft Anwendern helfen will, im Laufe des Tages, bei der Arbeit und zu Hause, mehr zu erreichen. Darauf könnte der Slogan „Einen Moment Ihrer Zeit“ auf der Einladung hindeuten.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago