Office 365 Home und Personal: Installation künftig auf beliebig vielen Geräten

Microsoft hebt bei den Verbraucherversionen von Office 365 die bisher eingeschränkte Zahl von Geräte-Installationen auf. Abonnenten von Office 365 Home und Office 365 Personal können ab dem 2. Oktober die Office-Suite auf beliebig vielen Geräten installieren. Erlaubt ist ihnen dann allerdings nur, sich gleichzeitig auf bis zu fünf dieser Geräte anzumelden.

Den Home-Abonnenten war bislang die Installation auf insgesamt zehn Geräten für bis zu fünf Nutzer erlaubt. Beim Personal-Abo war nur für die Installation auf bis zu drei Endgeräten (ein PC oder Mac, ein Tablet und ein Smartphone) zulässig. Künftig jedoch werden alle Nutzer sich gleichzeitig auf bis zu fünf ihrer jeweils verfügbaren Geräte einloggen können.

Im Home-Abonnement erhöht Microsoft außerdem von fünf auf sechs Lizenzen. Damit kann eine zusätzliche Person das Abo nutzen, ohne dass sich der Preis von 99 Euro jährlich ändert. Alle sechs Nutzer mit eigener Lizenz können dabei jeweils 1 TByte Cloudspeicher bei OneDrive nutzen, was sich auf maximal verwendbare 6 TByte addiert.

Als weitere Änderung kündigt Microsoft an, dass die Verwaltung des Office-365-Abos künftig direkt im Microsoft-Kontenportal möglich ist. Seit der Einführung der Verbraucherversionen von Office 365 im Jahr 2014 mussten die Nutzer dafür Office.com/MyAccount ansteuern.

Eine FAQ führt Details zu den Änderungen ab dem 2. Oktober aus. Wer sich dann etwa bei einem sechsten Gerät anmelden will, erhält die Meldung „Limit erreicht“. Vor einer weiteren Anmeldung wird er sich zuvor bei einem anderen Gerät abmelden müssen, was über die Installationen-Seite des Microsoft-Kontos von jedem Webbrowser aus erfolgen kann.

Die Abonnenten der Verbraucher-Versionen müssen nichts weiter unternehmen, um von den Änderungen zu profitieren. ZDNet.com fragte bei Microsoft außerdem nach, ob sich die Zahl zulässiger Geräte auch bei geschäftlichen Abos ändern wird. Das Unternehmen habe dazu derzeit nichts mitzuteilen, erklärte ein Sprecher.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago