Categories: MobileMobile Apps

Unerlaubte Datensammlung: Facebook zieht VPN-App Onavo aus Apples App Store zurück

Facebook hat seine VPN-App Onavo aus Apples App Store entfernt. Zuvor hatte der iPhone-Hersteller laut einem Bericht des Wall Street Journal Facebook vorgeworfen, die App verstoße gegen die Richtlinien des Marktplatzes. Das soll Facebook dazu bewogen haben, die App freiwillig zurückzuziehen.

Konkret geht es offenbar um eine von Apple nicht genehmigte Sammlung von Nutzerdaten. Seit wann die fraglichen Daten erhoben und an Facebook übermittelt wurden, ist nicht bekannt.

Facebook hatte den Entwickler von Onavo, das in Israel ansässige Analytics-Start-up gleichen Namens, 2013 übernommen. Die App stellt Nutzern ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) zur Verfügung, das helfen soll, Daten wie den Browserverlauf vor schädlichen Websites und anderen Bedrohungen zu schützen. Allerdings geben Nutzer der App auch die Erlaubnis, bestimmte Daten über die Nutzung ihres Geräts an Facebook weiterzuleiten.

Onavo lieferte Facebook unter anderem Daten zu App-Aktivitäten, die es dem Unternehmen erlaubten, beispielsweise neue App-Trends zu erkennen. Nutzer legten gegenüber Facebook aber auch offen, wie häufig sie mit Apps der Konkurrenz wie Snapchat interagieren. Schon im vergangenen Jahr hatte das Wall Street Journal berichtet, Facebook habe schon Monate bevor dies öffentlich wurde von Snapchats rückläufigen Nutzerzahlen gewusst.

Facebook betont eigene Transparenz

Facebook hingegen betonte in einer Stellungnahme, es sei in Bezug auf den Umgang mit den Onavo-Daten stets transparent gewesen. „Wir sind beim Download von Onavo immer deutlich gewesen über die Informationen, die gesammelt werden, und wie sie verwendet werden. Als Entwickler auf Apples Plattform befolgen wir die Regeln, die sie aufgestellt haben.“

Dass Facebook Daten seiner Nutzer sammelt und verarbeitet ist allgemein bekannt – darauf basiert schließlich das Geschäftsmodell des Unternehmens. Allerdings ist auch der Missbrauch von Daten für Facebook nicht neu. Der Skandal um das britische Unternehmen Cambridge Analytica betrifft immerhin bis zu 87 Millionen Nutzer. Auch diese Daten stammten ursprünglich aus einer App. Zwar entsprach deren Sammlung damals Facebooks Richtlinien, nicht aber deren Weitergabe und Verarbeitung durch Dritte.

Darüber hinaus hat Facebook selbst mit Apps zu kämpfen, die den eigenen Regeln für Apps nicht folgen. Nach Angaben des Unternehmens wurden seit März mehrere Tausend Apps auf mögliche Regelverstöße untersucht und mehr als 400 Apps aufgrund von Bedenken gegenüber der Verarbeitung von Daten gesperrt.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chinesische Hacker schieben Microsoft schädliche Azure Active Directory Apps unter

Sie setzen insgesamt 18 Anwendungen bis April 2020 für Angriffe auf nicht genannte Ziele ein.…

2 Tagen ago

Schlafende Tabs: Microsoft reduziert Stromverbrauch seines Browsers Edge

Tests zufolge sinkt die Speicherauslastung um durchschnittlich 26 Prozent. Die CPU-Nutzung geht um 29 Prozent…

2 Tagen ago

Apple behebt Fehler in macOS 10.15 Catalina und iOS 14

Unter iOS und iPadOS lassen sich Standardanwendungen für Browser und E-Mail nun dauerhaft einrichten. Auch…

3 Tagen ago

IAM-Lösung von Beta Systems bei der Thüringer Aufbaubank

Die Beta Systems Software AG setzt in einem IAM-Projekt bei der Thüringer Aufbaubank Rollenkonzepte mit…

3 Tagen ago

AgeLocker-Ransomware stiehlt Daten von QNAP-NAS-Geräten

Die Erpressersoftware ist seit rund einem Monat aktiv. Sie nutzt den Verschlüsselungsalgorithmus Actually Good Encryption.…

3 Tagen ago

Microsoft warnt vor aktiven Angriffen auf Zerologon-Lücke

Hacker nehmen Exploits für die Schwachstelle in ihr Waffenarsenal auf. Für US-Behörden wird der verfügbare…

3 Tagen ago