Politische Einflussnahme: Facebook und Twitter löschen Hunderte Fake-Konten

Es handelt sich um zwei Kampagnen aus Russland und dem Iran. Facebook zufolge sind beide Kampagnen nicht auf die anstehenden Wahlen in den USA ausgerichtet. Das Social Network entfernt mehr als 650 Seiten, Gruppen und Konten – Twitter sperrt weitere 284 Nutzer.

Facebook hat nach eigenen Angaben zahlreiche Seiten, Gruppen und Konten des Social Network sowie der Tochter Instagram gelöscht. Den Schritt begründet das Unternehmen mit „koordiniertem unauthentischem Verhalten“. Damit umschreibt es Propaganda-Kampagnen und gezielte Falschinformationen, die ihren Ursprung in Russland und im Iran haben sollen. Twitter meldet indes die Sperrung von 284 Konten, die sich an „koordinierten Manipulationen“ beteiligt haben sollen.

Facebook (Bild: Facebook)„Heute Morgen haben wir 650 Seiten, Gruppen und Konten auf Facebook und Instagram entfernt“, sagte Facebook-CEO Mark Zuckerberg gestern Nachmittag auf einer Pressekonferenz. „Dies waren Netzwerke von Konten, die die Menschen darüber irreführten, wer sie waren und was sie taten. Wir verbieten diese Art von Verhalten, weil Authentizität zählt. Die Menschen müssen den Verbindungen, die sie auf Facebook herstellen, vertrauen können.“

Die Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen und Facebook lägen noch nicht alle Informationen vor, unter anderem, weil sein Unternehmen nicht dieselben Möglichkeiten habe wie eine Regierung. Aufgrund der vorliegenden Daten gehe man davon aus, dass es sich um zwei separate Kampagnen handele: „Erstens einige Aktivitäten aus dem Iran, einschließlich einiger mit Verbindungen zu staatlichen Medien. Und zweitens Aktivitäten, die die US-Regierung und andere öffentlich mit russischen Militärgeheimdiensten in Verbindung gebracht haben.“

FireEye entdeckt iranische Kampagne

Die Kampagne aus dem Iran wurde vom Sicherheitsanbieter FireEye aufgedeckt, mit dem Facebook nach eigenen Angaben zusammenarbeitet. Demnach wurden die Konten, Gruppen und Seiten angelegt, um iranische und palästinensische Interessen zu vertreten und Propaganda gegen Saudi-Arabien und Israel zu verbreiten. Einige Nachrichten sollen sich auch gegen US-Präsident Donald Trump gerichtet haben. Die anstehenden Wahlen in den USA seien jedoch nicht das primäre Ziel gewesen.

Die Konten, Seiten und Gruppen mit Verbindung zu Russland hätten sich auf die Themengebiete Syrien und Ukraine konzentriert. Auch hier gebe es keine Hinweise auf eine versuchte Einflussnahme auf die Wahlen in den USA.

Auch Twitter geht davon aus, dass viele der gesperrten Konten zu Nutzern im Iran gehören. Zudem arbeite man in der Sache mit anderen Unternehmen und den zuständigen Strafverfolgungsbehörden zusammen.

Mit ähnlichen Kampagnen soll unter anderem Russland versucht haben, die Präsidentschaftswahlen 2016 zu beeinflussen. Vertreter von Facebook, Twitter und Google mussten sich deshalb Fragen von US-Abgeordneten stellen. Mark Zuckerberg räumte dabei ein, sein Unternehmen habe das Problem nicht ernst genommen.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Facebook, Politik, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Politische Einflussnahme: Facebook und Twitter löschen Hunderte Fake-Konten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *