Categories: PCWorkspace

Blueberry Pi: Linux-Einplatinenrechner zum Selberbauen

Der anhaltende Erfolg des Einplatinen-Computers Raspberry Pi hat für eine Vielzahl ähnlicher Einplatinen-Computer gesorgt, die gleich dem Vorbild meist nach Früchten benannt sind. Diesem Muster folgt auch Blueberry Pi – erlaubt es aber dem versierten Bastler, seinen Rechner tatsächlich von Grund auf selbst zu bauen. Ansprechen könnte das Interessenten, denen die Herausforderung eines Projekts mit einem käuflich erworbenen Raspberry Pi schon lange nicht mehr schwierig genug ist.

„Anders als alle anderen kannst Du diesen selbst bauen, wenn du es willst“, begeistert sich Hackaday. „Er ist vollständig Open Source, aber er unterscheidet sich von anderen Platinen, die ihre Dateien der Welt überlassen, indem die Konstruktion im Bereich dessen bleibt, was auf der Werkbank möglich ist, statt einen Bestückungsautomaten zu erfordern.“

Blueberry Pi (Bild: Marcel Thürmer)

Möglich wird das durch die Wahl eines Allwinner V3 (PDF) als Basis, einem ursprünglich für Action-Kameras produzierten System-on-Chip. Dieses SoC erlaubt außerdem ein 2-Layer-Board, wodurch die Kosten auch dann überschaubar bleiben, wenn man es herstellen lässt. Als Einschränkung ist allerdings hinzunehmen, dass es sich nicht um das performanteste unter den für Linux geeigneten SoCs handelt. Umständliches Löten lässt sich dank des integrierten RAM vermeiden – dafür ist allerdings mit nur 64 MByte auszukommen.

Mit an Bord hat Blueberry Pi Ethernet, USB, WLAN, Bluetooth, ein RGB-Interface für den Anschluss von Displays, Audioausgang, Mikrofon, SPI-Flash, SD-Kartenslot sowie Buttons für Abspielen, Pause, Vor und Zurück. Das Booten kann von einer SD-Karte oder SPI-Flash erfolgen.

Hinter dem Projekt Blueberry Pi steht der Kölner Student Marcel Thürmer. Da die V3s keinen Standard-Video-Ausgang haben, will er zusätzlich noch eine Video-Erweiterungskarte für VGA oder HDMI entwickeln.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

16 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

16 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago