Categories: BrowserWorkspace

Von Mozilla empfohlenes Add-On späht Firefox-Nutzer aus

Mozilla hat ein Add-on von einer im offiziellen Blog veröffentlichten Liste von empfohlenen Datenschutz-Erweiterungen für den Browser Firefox entfernt. Zuvor hatte ein Forscher festgestellt, dass das Web Security genannte Add-on heimlich den Browserverlauf ausspäht.

Eigentlich sollte das Add-on genau davor schützen. Laut seiner Beschreibung bietet es nämlich einen „umfassenden Echtzeitschutz, der sich auf fortschrittliche Datenbanken stützt“ vor Überwachung beim Surfen, Malware und Phishing.

Entwickelt wird das Web-Security-Add-on vom deutschen Anbieter Creative Software Solutions. Mit 4,5 von 5 möglichen Sternen wurde die Erweiterung zudem sehr positiv bewertet, und zwar auf Basis von mehr als 220.000 Installationen. Die Liste, die das Add-on empfahl, wurde erst in der vergangenen Woche im Firefox-Blog veröffentlicht.

„Das Firefox-Add-on Web Security übersendet beim Besuch einer Domain eine Menge an ‚Kauderwelsch‘ über eine unverschlüsselte Verbindung“, warnt der deutsche Sicherheitsforscher Mike Kuketz in seinem Blog. Der Datenversand erfolge bei jedem Domainaufruf oder –Wechsel.

Einem anderen Nutzer von Kuketz‘ eigenem Forum gelang es schließlich, die von Web Security übermittelten Daten zu entschlüsseln. „Es werden demnach die besuchte URL, als auch die davor besuchte Domain übermittelt. Und da dies auch noch unverschlüsselt (ohne HTTPS beziehungsweise TLS) geschieht, kann praktisch jeder den Traffic mitschneiden und in die Ursprungsform überführen. Als Sahnehäubchen wird auch noch eine (eindeutige) ID übermittelt, die man vermutlich einem User zuordnen kann“, heißt es in einem weiteren Blogeintrag.

Mozilla entfernt die Empfehlung heimlich

Kuketz kritisiert zudem, dass Mozilla die Empfehlung für die Erweiterung heimlich aus seinem Blog gestrichen hat. „Das Add-on wird nun nicht mehr empfohlen – wie bekommen das die User mit, die der Empfehlung von Mozilla bereits gefolgt sind?“

Inzwischen ist Web Security auch nicht mehr als Erweiterung für Firefox verfügbar. Auf der Seite von Web Security in Mozillas Add-on-Marktplatz heißt es nun: „Dieses Add-on wurde durch einen Administrator deaktiviert“. Auch die Marktplatz-Seite des Anbieters Creative Software Solutions ist nicht mehr erreichbar.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

it-sa 2021: „Die richtigen Leute waren da“

Auch wenn die it-sa 2021 gegenüber der letzten Präsenzveranstaltung deutlich geschrumpft ist, zeigten sich die…

6 Stunden ago

Das sind die Hardware Top-Seller

Trotz des Chipmangels ist die Nachfrage nach Hardware ungebrochen, es gibt aber Befürchtungen, dass es…

7 Stunden ago

Datenstrategie mangelhaft

Der Weg von der Datenanarchie zur Datenstrategie ist lang und die deutschsprachigen Unternehmen haben noch…

23 Stunden ago

Europas Zukunft ist digital

Einen wirtschaftspolitischen Appell richtet Yann Lechelle, CEO von Scaleway, an die Europäische Union. Die EU…

23 Stunden ago

HP Presence: HP stellt Kollaborations- und Konferenzsysteme vor

Das Programm umfasst PCs, Audio- und Videobars sowie Raumsteuerungen. Ausgerichtet ist es auf große Meetingräume.…

1 Tag ago

Facebook legt Streit um Benachteiligung von US-Arbeitern bei

Inhaber von befristeten Visas erhielten Vorzug vor US-Arbeitskräften. Facebook zahlt unter anderem Entschädigungen und Geldstrafen…

1 Tag ago