Bericht: CPU-Lücke Meltdown betrifft auch Samsung Galaxy S7

Forscher der Universität Graz entwickeln einen Meltdown-Exploit für das Samsung Smartphone. Ihnen zufolge sind möglicherweise auch Geräte anderer Hersteller betroffen. Samsung verteilt bereits seit Juli einen Patch für die Sicherheitslücke.

Forscher der technischen Universität Graz haben herausgefunden, dass die Anfang des Jahres bekannt gewordene CPU-Lücke Meltdown auch Smartphones betrifft. Konkret fanden sie einen Weg, die Anfälligkeit in Samsungs Galaxy S7 auszunutzen, wie Reuters berichtet. Ob auch weitere Samsung-Modelle sowie Geräte anderer Hersteller betroffen sind, wollen die Forscher zeitnah untersuchen.

Galaxy S7 (Bild: ZDNet.de)Im Lauf des heutigen Tags wollen die Forscher Daniel Gruss, Moritz Lipp und Michael Schwarz weitere Details zu ihren jüngsten Erkenntnissen über Meltdown auf der Sicherheitskonferenz Black Hat in Las Vegas vortragen. „Es sind möglicherweise noch mehr Telefone betroffen, von denen wir noch nichts wissen“, sagte Schwarz dem Bericht zufolge. „Es gibt potentiell Hunderte von Millionen Handys, die von Meltdown betroffen sind und möglicherweise nicht gepatcht werden, weil die Hersteller selbst es nicht wissen.“

Samsungs Exynos-Prozessoren, die auch das Galaxy S7 antreiben, basieren auf der ARM-Architektur. Allerdings verwendet Samsung beim Exynos 8890 des Galaxy S7 selbst entwickelte CPU-Kerne, die es mit Cortex-A53-Kernen von ARM kombiniert. Der Cortex A53 findet sich indes nicht in ARMs Aufstellung der von Meltdown und Spectre betroffenen CPUs. Dort nennt ARM nur den Cortex-A75 als anfällig für Meltdown.

Samsung verteilt Meltdown-Patch

Eine Sprecherin des koreanischen Elektronikkonzerns erklärte dem Bericht zufolge, dass Samsung bereits im Juli mit der Verteilung eines Patches für die Meltdown-Lücke begonnen habe. Es gebe zudem keine Hinweise darauf, dass die Schwachstelle aktiv ausgenutzt worden sei. Samsung seien auch keine anderen anfälligen Modelle bekannt.

Die CPU-Lücken Meltdown und Spectre waren Anfang 2018 enthüllt worden. Beide Angriffsmethoden nutzen Schwachstellen in der spekulativen Befehlsausführung sowie der Umsortierung von Befehlen aus, um Speicherinhalte auszulesen. Patches für beide Anfälligkeiten stehen in dem Ruf, unter bestimmten Bedingungen die Leistung einer CPU zu reduzieren.

Reuters weist darauf hin, dass laut Strategy Analytics derzeit rund 30 Millionen Galaxy S7 weltweit in Gebrauch sind. Wie viele Geräte davon mit dem offenbar anfälligen SoC Exynos 8890 ausgestattet sind, ist unklar. Vor allem in den USA setzt Samsung auf Qualcomm-Prozessoren, die wiederum auf den von Qualcomm entwickelten Kryo-Kernen basieren.

HIGHLIGHT

IDC-Studie: IT-Security in Deutschland 2018

Der Executive Brief "IT-Security in Deutschland 2018" bietet IT- und Fachbereichsentscheidern auf Basis der Studien-Highlights Best Practices und Empfehlungen für die Stärkung der IT-Sicherheit in ihrem Unternehmen.

Themenseiten: Galaxy, Meltdown, Samsung, Security, Sicherheit, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: CPU-Lücke Meltdown betrifft auch Samsung Galaxy S7

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *