Categories: KomponentenWorkspace

Samsung kündigt 4-TByte-SSD mit QLC-NAND-Flash für Consumer an

Samsung hat nach eigenen Angaben als erster Anbieter weltweit die Massenfertigung von Consumer-SSDs aufgenommen, die vier Bits pro Speicherzelle ablegen können. Die Quad-Level-Cell (QLC) genannte Technik wurde bisher nur von Toshiba angeboten, und zwar ausschließlich für Enterprise-SSDs.

Vier Bit pro Speicherzelle erhöhen die Speicherdichte und erlauben damit SSDs mit größeren Kapazitäten zu günstigeren Preisen. So will Samsung ab Herbst QLC-SSDs für Consumer im 2,5-Zoll-Formfaktor in den Handel bringen, die ein, zwei und vier Terabyte aufnehmen.

QLC-Speicherzellen haben aber auch einen Nachteil: Für die höhere Speicherdichte werden geringere Spannungen benötigt, die es erschweren, die Performance und Geschwindigkeit der SSD zu erhalten. Eine sequentielle Lesegeschwindigkeit von 540 MByte/s sowie eine sequentielle Schreibgeschwindigkeit von 520 MByte/s sichert Samsung im Rahmen einer dreijährigen Herstellergarantie zu.

Nach Angaben des Unternehmens sollen die verwendeten 4-Bit-V-NAND-Speicherchips mit einer Kapazität von einem Terabit dauerhaft sogar dieselbe Performance bieten wie eine 3-Bit-SSD. Das soll durch eine TurboWrite genannte Technik in Kombination mit einem 3-Bit-SSD-Controller erreicht werden.

Der neue 4-Bit-Speicherchip soll aber auch in 128-GByte-Speicherkarten für Smartphones zum Einsatz kommen und helfen, die für mobile Geräte zur Verfügung stehenden Speicherkapazitäten zu erhöhen. Darüber hinaus plant Samsung M.2 NVMe SSDs für den Enterprise-Sektor, die auf 4-Bit-V-NAND basieren. Sie sollen noch in diesem Jahr erhältlich sein.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

6 Stunden ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

7 Stunden ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

10 Stunden ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

21 Stunden ago

Nach Verkaufsverbot: Kaspersky zieht sich auf US-Markt zurück

Der schrittweise Rückbau der Geschäftsaktivitäten beginnt am 20. Juli. Das Verkaufsverbot entzieht Kaspersky nach eigenen…

1 Tag ago

IT-Ausgaben steigen 2024 voraussichtlich um 7,5 Prozent

Gartner korrigiert seine Prognose leicht nach unten. Wachstumsmotor der IT-Ausgaben bleibt jedoch der zunehmende Einsatz…

1 Tag ago