Categories: BrowserWorkspace

Opera und Canonical vereinfachen Opera-Installation unter Linux

Opera und Canonical, Herausgeber der Linux-Distribution Ubuntu, haben die Installation des Desktop-Browsers Opera unter Linux vereinfacht. Dafür haben Sie Opera in einen Snap verpackt und im Snap Store veröffentlicht. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, das richtige Installationspaket für die eigene Linux-Distribution auszuwählen.

Auf seiner Website bietet Opera seinen Browser als DEB- oder RPM-Paket an. Ersteres ist für auf Debian basierte Linux-Versionen gedacht, während letzteres den RPM Package Manager benötigt, der beispielsweise zu YaST von Suse kompatibel ist.

Snaps hingegen sind containerartige Software-Pakete. Sie sollen in jeder Linux-Umgebung funktionieren, vom Desktop über die Cloud bis zum Internet der Dinge. Zudem unterstützt der Opera-Snap die Linux-Distributionen Debian, Elementary, Fedora, Mint, Manjaro, OpenSuse, Ubuntu und viele andere.

Für Entwickler bieten Snaps ebenfalls Vorteile. Sie müssen sich nicht darum kümmern, welches native Paketformat eine Linux-Distribution unterstützt. Auch mögliche Abhängigkeiten zu bestimmten Bibliotheken müssen sie vorab nicht mehr prüfen.

„Durch die Aufnahme von Opera in den Snap Store profitieren Anwender aller wichtigen Linux-Distributionen von den Auto-Update- und Sicherheitsfunktionen, die Snaps bieten“, teilte Opera mit. „Wir freuen uns, dass die Installation unseres Browsers unter Linux so einfach wie nie zuvor geworden ist“, ergänzte Krystian Kolondra, Executive Vice President Browsers bei Opera.

Linux-Nutzer, die Opera über den Snap Store beziehen wollen, müssen einmalig den Snap-Service installieren, der unter anderem für Arch, Debian und Mint verfügbar ist. Von der Linux-Shell aus muss dann nur noch der Befehl „$ sudo snap install opera“ ausgeführt werden.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

it-sa 2021: „Die richtigen Leute waren da“

Auch wenn die it-sa 2021 gegenüber der letzten Präsenzveranstaltung deutlich geschrumpft ist, zeigten sich die…

6 Stunden ago

Das sind die Hardware Top-Seller

Trotz des Chipmangels ist die Nachfrage nach Hardware ungebrochen, es gibt aber Befürchtungen, dass es…

7 Stunden ago

Datenstrategie mangelhaft

Der Weg von der Datenanarchie zur Datenstrategie ist lang und die deutschsprachigen Unternehmen haben noch…

23 Stunden ago

Europas Zukunft ist digital

Einen wirtschaftspolitischen Appell richtet Yann Lechelle, CEO von Scaleway, an die Europäische Union. Die EU…

23 Stunden ago

HP Presence: HP stellt Kollaborations- und Konferenzsysteme vor

Das Programm umfasst PCs, Audio- und Videobars sowie Raumsteuerungen. Ausgerichtet ist es auf große Meetingräume.…

1 Tag ago

Facebook legt Streit um Benachteiligung von US-Arbeitern bei

Inhaber von befristeten Visas erhielten Vorzug vor US-Arbeitskräften. Facebook zahlt unter anderem Entschädigungen und Geldstrafen…

1 Tag ago