Microsoft kündigt Preiserhöhungen für Office 2019 und Windows 10 Enterprise an

Microsoft erhöht zum 1. Oktober die Preise für Windows 10 Enterprise und auch für die Client- und Serverversionen von Office 2019. Das hat das Unternehmen in einem Blogeintrag angekündigt. Die Anpassungen betreffen ausschließlich Geschäftskunden und keine Software für Verbraucher.

Im Bereich Office-Anwendungen korrigiert Microsoft die Preise um 10 Prozent nach oben. Davon betroffen sind die Client-Anwendungen, Enterprise CAL, Core CAL und Server-Produkte wie Exchange Server und SharePoint Server.

Darüber hinaus ergibt sich eine Namensänderung bei Windows 10 Enterprise. Aus Windows 10 Enterprise E3 per User wird Windows 10 Enterprise E3 – E3 bezieht sich also grundsätzlich nur noch auf das Angebot, das per Nutzer abgerechnet wird. Windows 10 Enterprise E3 per Device nennt Microsoft indes künftig Windows 10 Enterprise.

Als Folge erhöht Microsoft den Preis von Windows 10 Enterprise (per Gerät), sodass er dem Preis von Windows 10 Enterprise E3 entspricht. Die genauen Preise finden sich auf Microsofts Preisliste für Oktober, die allerdings noch nicht verfügbar ist. Kunden erhalten mit der September-Preisliste einen genauen Ausblick auf die ab Oktober geltenden Angebote.

Des Weiteren will Microsoft ab Oktober einheitliche, konsistente Startpreise über alle Programme hinweg schaffen, die auf Web Direct für Online Services (OLS) ausgerichtet sind. Programmatische Mengenrabatte (Level A und Open Level C) in Enterprise Agreement, EA Subscription, MPSA, Select, Select Plus und den Open-Programmen (Open, Open Value, Open Value Subscription) sollen indes abgeschafft werden.

Außerdem will Microsoft die Preise für Behörden für lokale und Online-Produkte an den niedrigsten Preis für kommerzielle Kunden (EA, EAS, MPSA, Select Puls und Open Programs) anpassen. Kunden mit Enterprise Agreement (EA) und Enterprise Agreement Subscription (EAS) sollen zudem eine neu gestaltete Preisliste erhalten, aus der die Herleitung der Preise besser ersichtlich ist.

Die Änderungen begründet Microsoft mit dem Wunsch, mehr Konsistenz und Transparenz in seinen Verkaufskanälen zu schaffen. Die Streichung der Mengenrabatte sollen Kunden nicht länger verleiten, unnötige Software-Standards zu schaffen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

6 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

8 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

8 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

15 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

15 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

16 Stunden ago