Categories: MobileSmartphone

Analyst: Kommendes 6.1-Zoll-LCD-iPhone verzögert sich bis Oktober

Das kommende günstigere iPhone mit LCD-Display, also der direkte Nachfolger des iPhone 8, wird wahrscheinlich erst im Oktober erhältlich sein. Davon geht zumindest die Morgan-Stanley-Analystin Katy Huberty aus, wie Barron’s berichtet. Als Grund für die Verzögerung nennt sie Qualitätsprobleme der Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms.

Generell geht die Gerüchteküche derzeit davon aus, dass Apple in diesem Jahr drei iPhone-Modelle enthüllen wird. Zum einen soll es zwei „teure“ iPhones mit OLED-Display geben in den Größen 5,8 und 6,5 Zoll, zum anderen eine günstige Variante mit einem 6,1-Zoll-LCD-Display. Einige Apple-Kenner haben auch einen Nachfolger des iPhone SE noch nicht abgeschrieben, das jedoch nicht zwingend für diesen Herbst erwartet wird. In den vergangenen Jahren hatte Apple seine neuen iPhones stets im September enthüllt, sodass derzeit in Vorbereitung auf diesen Termin die Massenfertigung hochgefahren wird.

„Wir sehen derzeit keine Verzögerung im Vorfeld von Apples kommenden Flaggschiff-OLED-iPhones“, sagte die Analystin. „Allerdings haben vermutete Probleme mit der LED-Hintergrundbeleuchtung zu einer einmonatigen Verzögerung in der Massenproduktion des 6,1-Zoll-LCD-iPhone geführt.“ Ursprünglich habe die Prognose sogar bei sechs Wochen gelegen.

Anfang des Monats nannte der renommierte Analyst und Apple-Beobachter Ming-Chi Kuo bereits Preise für die kommende iPhone-Generation. So soll das iPhone mit 6,5-Zoll-OLED-Display zwischen 900 und 1000 Dollar kosten. Die verbesserte Variante des iPhone X mit 5,8-Zoll-OLED-Screen soll 800 bis 900 Dollar kosten. Beim LCD-Modell soll Apple indes einen Preis von etwa 700 Dollar anstreben.

Eine Verzögerung des LCD-Modells könnte sich negativ auf Apples viertes Fiskalquartal auswirken, das im September endet. Zudem könnten Apple mehrere Wochen für das günstigere neue iPhone im wichtigen Dezemberquartal fehlen. Ähnliches war auch aufgrund der Verzögerungen beim Marktstart des iPhone X vermutet worden – das Dezemberquartal 2017 schloss Apple trotzdem mit einem Rekordumsatz und auch einem Rekordgewinn ab.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

9 Stunden ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

10 Stunden ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

10 Stunden ago

Microsofts Windows Subsystem für Android macht langsam Fortschritte

Microsoft hat mehrere Fehlerbehebungen für das Windows-System für Android unter Windows 11 bereitgestellt. Es ist…

1 Tag ago

Botnet bedroht Linux-Server

Schützen Sie Ihre Linux-Server vor XorDdoS, einem Botnet, das im Internet nach SSH-Servern mit schwachen…

1 Tag ago

Microsofts Out-of-Band-Patch behebt Fehler in Windows AD

Microsoft veröffentlicht einen Fix für das Patch Tuesday Update vom 10. Mai, das bei einigen…

1 Tag ago