Google erweitert G Suite um AI-Funktionen

Google hat auf seiner Konferenz Google Cloud Next, die derzeit in San Francisco stattfindet, neue Funktionen für seine Produktivitätsanwendungen der G Suite vorgestellt. Darunter sind auch Neuerungen, die künstliche Intelligenz nutzen, um Arbeiten wie Lesen und Schreiben zu erleichtern.

Hangout Chats bietet künftig mit Smart Replies eine Funktion, die das Beantworten von Chats vereinfachen soll. Sie erkennt Nachrichten, die möglicherweise unbeantwortet sind, und schlägt drei verschiedene Antworten vor. Diese sollen dem „lockeren“ Umgangston in Chat-Räumen entsprechen und zugleich dem Anspruch einer Unternehmenskommunikation gerecht werden. Smart Reply für Hangout Chats soll allen G-Suite-Kunden in den kommenden Wochen zur Verfügung gestellt werden.

Darüber hinaus soll bald eine Funktion erhältlich sein, die es seit Mai bereits für die Consumer-Variante der Google-Apps gibt. Smart Compose vervollständigt Texte in E-Mails automatisch.

Google Docs erhält Grammatik-Tool

Das Schreiben von Texten mit Google Docs will Google mit Vorschlägen zur Grammatik vereinfachen. Grammar Suggestions bietet das Unternehmen derzeit aber nur im Rahmen eines Early Adopter Program an. Die Funktion nutzt eine maschinelle Übersetzung, um Grammatikfehler zu erkennen und Korrekturen vorzuschlagen. Sie soll beispielsweise wissen, wie man Nebensätze korrekt einsetzt.

Darüber hinaus fügt Google neue Sprachbefehle zu Hangouts Meet Hardware hinzu. Kunden sollen im Lauf der zweiten Jahreshälfte darauf zugreifen können. Das G Suite Security Center erweitert Google um ein neues Untersuchungs-Tool, das Administratoren helfen soll, Bedrohungen abzuwehren. Sie können damit herausfinden, welche Nutzer möglicherweise betroffen sind, oder den Zugang zu freigegebenen Dateien sperren sowie gefährliche E-Mails löschen.

Neu ist auch, dass Kunden der G Suite Business und G Suite Enterprise künftig festlegen können, wo ihre Daten in erster Linie gespeichert werden: weltweit oder in Rechenzentren in den USA oder Europa.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

7 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

8 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

9 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

15 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

16 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

16 Stunden ago